This page is also available in English. Change to English page

Die große Händler-Umfrage 2018: Umsatzplus für Händler

DE-H-ndlerumfrage-2018-860x325

Bereits zum vierten Mal befragten wir Onlinehändler zum Ende des Jahres in der großen Shopware Händler-Umfrage zu den verschiedensten Themen ihrer eCommerce-Tätigkeiten. Mehr als 750 Shopbetreiber haben mitgemacht und uns einen interessanten Einblick in ihren Alltag gewährt. Die spannendsten Erkenntnisse haben wir für Dich aufbereitet: 

Umsatzwachstum weiter auf hohem Niveau

Der deutsche Onlinehandel wächst laut der Umfrage zwar etwas langsamer als in den Vorjahren, aber immer noch auf sehr hohem Niveau. Rund 70% der Händler erwarten im Geschäftsjahr 2018 ein Umsatzwachstum. Mit einem ähnlichen Umsatzniveau wie im Vorjahr rechnen über 20% der Händler.

Die aktivsten Branchen sind nach wie vor Nahrungs-, Genussmittel & Getränke (13,25%) sowie Bekleidung & Accessoires (13,09%). Hier zeigen sich im Vergleich zum Vorjahr keine großen Veränderungen.

Darunter vertreiben 53% der Händler auch Waren aus der eigenen Herstellung - die Bedeutung des B2B Bereichs im Onlinehandel ist also ungebrochen groß. 40% der Befragten vertreiben ihre Produkte auch über stationäre Ladengeschäfte, bezogen auf den digitalen Vertrieb berichten die meisten Händler (29,88%) von einem durchschnittlichen Bestellwert zwischen 51 und 100 Euro.

Klassische Zahlungsarten liegen weiter vorne

Auch in diesem Jahr setzt ein Großteil der Onlinehändler weiter auf klassische Zahlungsarten in den Onlineshops. Vorne liegen hier Vorkasse (88,31%), Paypal (82,80%) Rechnung (50,58%) und die Kreditkarte (46,08%). Die Bezahlung mit Kryptowährungen wie Bitcoin bieten auch in diesem Jahr die wenigsten Händler in ihrem Onlineshop an: konkret sind es weniger als 1% der Händler. 

Rechtliche Themen und Konkurrenzdruck sind größte Herausforderungen

Die aktuell größte Herausforderung sehen Shopbetreiber in rechtlichen Thematiken (55,98%). Neue Auflagen wie zum Beispiel das Verpackungsgesetz erschweren das Onlinebusiness der Händler. Als zweitgrößte Herausforderung (44,46%), gaben die Onlinehändler den hohen Konkurrenzdruck durch andere Shops an. Immer mehr Unternehmen setzen auf eine ausgeklügelte Online-Strategie und immer mehr Start-Ups werden wie aus dem Nichts gegründet. So ist es nicht verwunderlich, dass der eCommerce-Umsatz jährlich steigt: 2018 wird der Umsatz im gesamten eCommerce-Markt voraussichtlich etwa 63.700 Mio. Euro betragen. Im Vorjahr lag der Umsatz bei 58.292 Mio. Euro. Das entspricht einem Plus von mehr als 5 Mio. Euro (Quelle: Statista).

Zudem ist das Verhältnis von Onlinehändlern zu Marktplätzen nach wie vor differenziert zu betrachten. Zum einen ist der Verkauf über Marktplätze ein wichtiger Umsatztreiber; knapp 10% der Befragten gaben an, 21% – 40% ihres Online-Umsatzes über den Marktplatz-Riesen Amazon zu erwirtschaften.  Vergleichbare Zahlen ergeben sich auch bei eBay und sonstigen Marktplätzen. Zum anderen sehen Onlinehändler nach wie vor einer der größten Herausforderung, in der Verdrängung durch Marktplätze (35,54%) und haben täglich damit zu tun, sich gegen diese zu behaupten.

Diese eCommerce-Themen werden im kommenden Jahr wichtig

Für das kommende Jahr sehen die befragten Shopbetreiber, nach wie vor den Dauerbrenner Mobile Commerce als einen Trend (11,01%). Die Umsätze über mobile Endgeräte steigen stetig. So ist es nicht verwunderlich, dass Shopping über mobile Endgeräte weiterhin als ein Wachstumstreiber im eCommerce gesehen wird. Künstliche Intelligenz wird von knapp 5% der Befragten als weiteren Trend für die Zukunft angegeben. Die Einsatzbereiche gehen dabei vom Chatbot, über die intelligente Shop-Suche bis hin zu automatisierten Produktkatalogen. Als drittgrößten Trend (3,06%) sehen die befragten Shopbetreiber den weiteren Ausbau des Onlinegeschäfts für B2B-Kunden.

Ha-ndlerumfrage-2018

Ha-ndlerumfrage-20182Vielen Dank an alle Teilnehmer. Unter allen Antworten haben wir eine Shopware Professional Plus Edition verlost. Gewinner ist der Shop: www.demmelhuber.net