This page is also available in English. Change to English page

Integriertes E-Mail-Marketing mit Shopware und Inxmail

Integriertes-E-Mail-Marketing-BlogbannerG9rJbWHNeEoiT

To the English article

Die Verknüpfung von E-Mail-Marketing und Shop-Software ist äußerst sinnvoll, denn beide Systeme ergänzen sich perfekt und profitieren voneinander. Wir erläutern die Vorteile der Anbindung von Inxmail an Shopware und stellen Dir ein Plugin vor, das bei der Integration hilft.

Warum sich integriertes E-Mail-Marketing langfristig lohnt

Von der E-Mail-Marketing-Lösung über das Shopsystem bis hin zu CRM-, ERP- oder CMS-Systemen – ganz allgemein lassen sich viele spezialisierte Systeme über Schnittstellen miteinander verbinden. Der Vorteil: Daten können zwischen den Systemen automatisch synchronisieren. Dadurch lassen sich wiederum Workflows vereinfachen und letztendlich auch Ressourcen einsparen.

Gerade beim E-Mail-Marketing bietet sich eine solche Integration an. Denn so können beispielsweise Newsletter und Kampagnenmailings viel einfacher und zielgerichteter erstellt werden. Das E-Mail-Tool erhält dazu elementare Daten direkt aus dem korrespondierenden System. Insbesondere bei einer Anbindung an ein Shopsystem ist das sehr hilfreich. Dadurch können nämlich Kundendaten, Texte, Bilder, Produkte, Beschreibungen und Preise automatisch aus dem Shop übernommen werden.

Das Shopsystem kann zudem das Kundenverhalten an das integrierte E-Mail-Tool übermitteln. So kann man zum Beispiel Produktempfehlungs-Mailings mit Empfehlungen aufbereiten, die auf dem letzten Einkauf oder auf der Produktsuche des Empfängers basieren.

Letztendlich ermöglicht die Anbindung der E-Mail-Marketing-Software an das Shopsystem zahlreiche, komfortable Automatismen. Durch diese profitieren vor allem Shopbetreiber, die ein umfassendes Produktangebot, große Adressbestände oder Onlineshops in vielen verschiedenen Sprachen haben.

Vorteile gibt es also viele. Wer diese nutzen will, sollte sich zunächst um die korrekte Verknüpfung der Systeme kümmern. Mit einem Plugin gestaltet sich der Prozess relativ unkompliziert, sprich: ohne zusätzlichen Programmieraufwand. Wie eine optimale Verknüpfung von E-Commerce und E-Mail-Marketing aussehen kann, soll im Folgenden an den beiden Systemen Shopware und Inxmail veranschaulicht werden.

Ein Plugin verknüpft Inxmail mit Shopware

Inxmail lässt sich nahtlos in das Onlineshopsystem Shopware integrieren. Dies gelingt über eine API-Schnittstelle, an die das Plugin Inxmail Connect für Shopware angebunden wird. Die Agentur Sensus Media hat das Plugin speziell für die Integration von Inxmail Professional beziehungsweise Inxmail Commerce entwickelt. In Bezug auf Shopware ist es aktuell mit folgenden Shopware 5 Editionen kompatibel: Community, Professional, Professional Plus und Enterprise.

Auch für Shopware 6 wird das Plugin in absehbarer Zeit verfügbar sein.

Das Plugin ermöglicht den direkten Datentransfer zwischen den beiden Systemen: Shopware sendet Kundendaten an Inxmail – wohingegen Inxmail Empfängerdaten an Shopware übermittelt. Außerdem lassen sich Produktdaten aus dem Onlineshop direkt im Newsletter verarbeiten. Dazu reicht es, die entsprechende Artikelnummer einzugeben.

Weitere Möglichkeiten sind beispielsweise:

  • Individuelles Mapping pro Kundengruppe festlegen
  • Umfangreiches Feed-Management nutzen
  • Automatisch oder manuell synchronisieren
  • Bestellabbrüche über Inxmail Professional nachfassen
  • Datum des ersten Kaufs zu Inxmail exportieren

Bild1

Nach der Installation des Plugins steht dem User in Shopware der zusätzliche Menüpunkt INXMAIL Connect zur Verfügung.

Nutze alle Funktionen modernen E-Mail-Marketings

Mit Inxmail Connect für Shopware schaffst Du eine wichtige Grundlage für professionelles E-Mail-Marketing. Das Plugin dazu kannst Du direkt im Shopware Community Store erwerben.

Ein ausführlicher Guide zur Installation, Vorbereitung und Nachbereitung ist im Wiki von Sensus Media zu finden. Übrigens: Mit dem Erwerb des Plugins erhältst Du automatisch einen kostenlosen 12-monatigen Support durch Sensus Media.