This page is also available in English. Change to English page

On-Site Messaging: Steigere den durchschnittlichen Bestellwert

Angenommen, ein Kunde kann sich nicht zwischen zwei Produkten aus Deinem Angebot entscheiden. Wird er sich für den kostspieligeren oder den preisgünstigeren Artikel entscheiden? Unser Technology Partner Klarna zeigt Dir in diesem Artikel, wie Du mit On-Site Messaging die Wahrscheinlichkeit erhöhst, dass der Kunde wirklich das Produkt kauft, das er oder sie haben möchte, anstatt nur nach dem Preis zu entscheiden. Eine Methode, mit der der Technologiekonzern Lenovo seinen durchschnittlichen Bestellwert um 25% steigern konnte.

Erfahre noch mehr im Webinar

In unserem Webinar mit Klarna am 28.05.2020 erhältst Du noch tiefergehende Informationen rund um das Thema On-Site Messaging und wie Du damit Deinen Umsatz stärkst. In einer anschließenden Q&A-Session beantworten wir direkt Deine Fragen. Melde Dich jetzt kostenfrei an.

Jetzt kostenfrei anmelden

Überzeuge Deine Kunden vom richtigen Produkt

Wir alle wissen: Zufriedene Kunden kommen gerne wieder – weshalb ein zufriedener Kunde Dein primäres Ziel als Einzelhändler sein sollte. Was ist aber, wenn das Produkt, mit dem Deine Kunden am zufriedensten sind, einen höheren Preis hat als ein anderes Produkt, das lediglich ihre Mindesterwartungen erfüllt? Viele Menschen haben eine selbst auferlegte Budgetgrenze im Kopf, deren Höhe sie davon abhängig machen, wie viel sie glauben, sich leisten zu können. Das heißt also, sie kaufen möglicherweise nicht das Produkt, das sie wirklich kaufen möchten und mit dem sie mehr Freude hätten, sondern geben sich mit einem Produkt zufrieden, das lediglich ihre Mindesterwartungen zufriedenstellt. Um diese kleine Enttäuschung zu kompensieren, verspüren sie möglicherweise später in einem anderen Shop den Wunsch, doch noch etwas anderes kaufen zu wollen. Mit anderen Worten: Die Einschätzung, sich etwas nicht leisten zu können, kann dazu führen, dass Menschen in späterer Folge erst recht Geld in einem anderen Shop ausgeben, weil hier die Budgetgrenze nicht überschritten wird. Das ist weder für die Kunden noch für Deine Verkaufszahlen ein glückliches Ergebnis. Was kannst Du also dagegen tun? Der springende Punkt ist die Einschätzung von Erschwinglichkeit. Wie viel Kaufkraft glaubt der Kunde zu haben?

Hilf Deinen Kunden, ihre Kaufkraft richtig einzuschätzen

Der Schlüssel zur Unterstützung Deiner Kunden während des Einkaufs besteht darin, sie vorab kompetent prüfen zu lassen, ob sie sich eine bestimmte Ware leisten können. Ein Fehler, der Händlern häufig passiert, besteht darin, eine flexible Finanzierung erst während des Checkoutprozesses anzubieten, was in zweierlei Szenarios unzureichend sein kann: Wenn der Käufer den Checkoutprozess beginnt, ist die Kaufentscheidung wahrscheinlich bereits gefallen. Möglicherweise hat der Käufer das günstigere Produkt A dem höherpreisigen und ansprechenderen Produkt B vorgezogen, weil B „zu teuer“ ist. Ob ihm dann ein paar Schritte später an der Kasse Finanzierungsmöglichkeiten angeboten werden, macht keinen großen Unterschied mehr, da sich der bereits für ein Produkt entschieden hat. Weiter gibt es potenzielle Käufer von Produkt B, die es nicht einmal zur Kasse schaffen. Entweder brechen sie den Kauf von Produkt B auf Grund des Preises ab oder sie suchen bei einem anderen Händler nach einem attraktiveren Preis. Diese Kunden könnten jedoch eine andere Entscheidung treffen, wenn sie ihre wahre Kaufkraft im Voraus kennen würden. Die Lösung besteht darin, On-Site Messaging, Botschaften direkt am Ort des Kaufes, zu implementieren, um Kunden direkt über ihre verfügbaren Kaufoptionen zu informieren. Somit kannst Du Deinen Kunden das bestmögliche Einkaufserlebnis bieten und gleichzeitig Deinen Umsatz steigern

Biete dynamische, rechtskonforme Finanzierungsoptionen an

Lässt Du Deine Kunden lieber alles im Voraus, später oder in Raten bezahlen? Für viele Kunden ist das Angebot, in Raten oder später zu zahlen, viel ansprechender als der übliche einmalige Preis. Anstelle des vollen Preises werden also Raten angezeigt – ohne versteckte Kosten oder unerwünschte Überraschungen. Die Herausforderung für viele Händler - vielleicht auch für Dich, besteht jedoch darin, eine monatliche Rate für ein bestimmtes Promotionsangebot zu berechnen oder Gutschriften auch mit Beachtung der Ratenzahlungsoption stringent und rechtskonform zu bewerben. Klarna kann betragsabhängig dynamisch verschiedene Finanzierungsoptionen und Zahlungsmethoden anbieten. Die Promotionsaktionen werden dabei auf allen Märkten auf dem neuesten, rechtskonformen Stand gehalten.

Begrüße Deine Kunden mit einer frühen Personalisierung und maßgeschneiderten Kreditangeboten

Amazon tut es. Das Café nebenan tut es. Du solltest es auch tun.

Wir sprechen von der Begrüßung Deiner Besucher mit ihrem Vornamen. Sobald Dein Shop mit Klarna und Shopware 6 verbunden ist, kannst Du diese Funktion aktivieren und über 60 Millionen Benutzern das Gefühl geben, zu Hause zu sein, sobald sie in Deinem Shop sind. Ohne sich vorher eingeloggt, angemeldet oder registriert zu haben. So informierst Du sie außerdem, dass Klarna als Zahlungsmethode auch in Deinem Shop verfügbar ist. Dein Kunde wird mit einer personalisierten Nachricht begrüßt, indem ihm die Möglichkeit des Ratenkaufs angeboten wird. Andere Kunden hingegen werden benachrichtigt, später mit Banküberweisung, Visa oder ihrem Klarna-Konto bezahlen zu können. Dies alles verstärkt die positive emotionale Erfahrung, die mit dem Einkaufen in Deinem Shop verbunden ist und ermutigt Deine Kunden, sich für das Produkt zu entscheiden, das sie wirklich wollen.

Mit On-Site Messaging den Warenkorbwert um 25 % gesteigert

Eines der Unternehmen, das On-Site Messaging verwendet, um den Online-Umsatz und den durchschnittlichen Bestellwert zu steigern, ist Lenovo. Das 45-Milliarden-USD-Unternehmen führte drei Wochen lang einen A/B-Test durch, um die Auswirkungen auf eine Testgruppe von Kunden zu messen, der dynamische On-Site Messagings zu Sofortfinanzierungen angezeigt wurden, im Vergleich zu einer Kontrollgruppe von Kunden, die diese nicht sahen. Die Kunden in der Testgruppe wiesen einen um 25 Prozent höheren durchschnittlichen Bestellwert auf als die Kontrollgruppe. Die Implementierung des Messaging führte zudem zu einem Anstieg all jener Lenovo-Verkäufe, die über Klarna abgewickelt wurden, um fast 40 Prozent, was den Mehrwert bestätigt, den diese Lösung für Händler bietet.

Fazit

Klar zu kommunizieren, wie erschwinglich ein Produkt tatsächlich sein kann, ermutigt Kunden, am Ende doch einen Kauf abzuschließen.

Zum Klarna-Plugin

So aktivierst Du Klarna On-Site Messaging in Deinem Shopware-Shop

Über Klarna

Klarna ist einer der weltweit führenden Zahlungsanbieter und eine lizenzierte Bank, die das Bezahlerlebnis für Käufer und Händler grundlegend verändert. Das Unternehmen, das 2005 in Schweden gegründet wurde, ermöglicht Verbrauchern schnell, einfach und sicher offene Zahlungen sofort, später oder in Raten zu begleichen.

Mit Klarna können Endkunden auf drei Arten bezahlen: Sofort, später oder in Raten. Das ermöglicht Endkunden, Ware erst zu probieren und nur das zu bezahlen, was sie behalten möchten, Produkte im Shop zu finanzieren oder sofort zu bezahlen. Rechnung, Ratenkauf, Sofort oder Lastschrift können Sie mit einer Integration aktivieren und sind dank der iFrame Lösung von Klarna rechtlich und inhaltlich immer auf dem aktuellen Stand.

Die Komplettlösung Klarna Checkout enthält alle wichtigen Zahlarten (Rechnung, Ratenkauf, Sofort, Lastschrift, Mastercard und VISA-Card) und wird durch Klarna gehostet. Ihre Kunden müssen beim Bezahlen lediglich E-Mail-Adresse und Postleitzahl eingeben und können ihre bevorzugte Zahlart wählen. Alles mit nur einer Integration.