This page is also available in English. Change to English page

Shopware 6 Release News – das ist neu im September 2020

Shopware 6

Jetzt Shopware testen

Onlineshop erstellen
Release-News_September-860x325px-Blog

To the English article

Es ist noch nicht lange her, da haben wir den Shopware Releasezyklus überarbeitet. Seitdem veröffentlichen wir zu Beginn jeden Monats ein neues Release. Dadurch können Händler, Partner und Entwickler schneller als je zuvor die neuen Features nutzen und von Verbesserungen profitieren.

Damit Du genau erfährst, welche Änderungen Dich mit dem aktuellen Release 6.3.1 erwarten, haben wir in diesem Blogbeitrag alles für Dich zusammengefasst. Wir starten mit den generellen Neuerungen und gehen im Anschluss noch mal auf relevante News für Entwickler ein.

Allgemeine Neuerungen

#1 Template für wesentliche Merkmale

Ab jetzt können Shopbetreiber eigene Templates anlegen, um dort zu definieren, welche wesentlichen Merkmale am Produkt ausgelesen werden sollen. Das ist vor allem wichtig, weil Du als Onlinehändler in Deutschland gesetzlich dazu verpflichtet bist, diese im Checkout sowie auf der Bestellübersichtsseite sichtbar zu machen. Achtung: Es ist dabei nicht zulässig, lediglich auf Produktdetails zu verlinken!

Exkurs: Was genau sind wesentliche Produktmerkmale?

Von der Rechtsprechung her ist dieser Begriff noch unbestimmt bzw. nicht weiter konkretisiert. Du kannst Dir aber folgenden Grundsatz merken: 

Sobald ein Produktmerkmal Einfluss auf den Preis, die Qualität oder die Brauchbarkeit eines Produkts hat, desto eher solltest Du es abbilden. 

Hier sind Beispiele für wesentliche Produktmerkmale: 

  • Grundpreis
  • Farbe
  • Größe
  • Material
  • Qualität
  • Zustand
  • etc.

Das Wichtigste in Kürze

Du kannst jetzt:

1.) Templates in der Administration anlegen
2.) Im Template die wesentlichen Produktmerkmale festlegen

Konsequenz: Das Template wird auf Artikelebene zugeordnet. Deinen Kunden werden sowohl auf der Bestellübersichtsseite als auch im Checkout alle wesentlichen Merkmale angezeigt.

Du kannst übrigens auch mehrere Templates anlegen, um beispielsweise individuelle Templates für verschiedene Produktgruppen zu erstellen. Wie das genau funktioniert, erfährst Du hier.

#2 Händler-Registrierung

Deine Kunden sind nicht nur Endkunden, sondern auch Händler? Die Händler-Registrierung ist eine Lösung, mit der sich Deine Händler direkt bei Dir im Shop registrieren können. Gleichzeitig können sie damit ihren Wechsel aus der Standardkundengruppe für Endkunden in eine neue Kundengruppe beantragen. Diese neue Kundengruppe kannst Du beispielsweise gesondert für Händler anlegen und ihnen spezielle Rabatte gewähren oder sie mit nur für sie sichtbaren Education-Inhalten versorgen.

Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

  • Die Händler-Registrierung ist im Vergleich zur Standard-Registrierung nur über einen bestimmten Link erreichbar
  • Du kannst das Formular auf der Händler-Registrierungsseite zusätzlich um einen Hinweistext für die Händler ergänzen (beispielsweise die Bitte um Zusendung eines Gewerbescheins)
  • Registriert sich ein Händler über diesen Link, wird er zunächst als Kunde der Standard-Kundengruppe angelegt, er sieht also ganz normale Preise und Steuern
  • Erst wenn Du den Händler manuell über die Administration für die angefragte Kundengruppe freischaltest, wird diese ihm zugeordnet
  • Auf Wunsch kann der Link zur Händler-Registrierung via Navigation Builder im Footer des Shops hinterlegt werden

#3 Dynamische Produktgruppen jetzt auch in Erlebniswelten verfügbar

Die dynamischen Produktgruppen in Shopware 6 sind eines der zentralen Elemente für Shopbetreiber. Es sind Gruppen von Produkten, die Du anhand von dynamischen Regeln bilden und an verschiedenen Orten in Deinem Shop ausspielen kannst. In unserer Dokumentation kannst Du weitere Informationen über dynamischen Produktgruppen nachlesen.

Mit diesem Release hast Du nun die Möglichkeit, dynamische Produktgruppen als Quelle für ein Produktangebot oder in einen Produkt-Slider innerhalb des Shopware CMS auszuspielen. Somit kannst Du noch gezielter Dein Produktsortiment bewerben. Darüber hinaus sparst Du durch diese Neuerung Zeit, da Du Produkte nicht mehr einzeln zuordnen musst. Die Möglichkeit, Produkte weiterhin einzeln zuzuordnen, bleibt natürlich gegeben.

Du möchtest mehr über das Shopware CMS erfahren? Auch dazu findest Du ein Kapitel in unserer Dokumentation.

Developer News

Es folgen vier Neuerungen, die besonders für Entwickler interessant sein dürften:

#4 Custom Fields Verbesserungen

Aktuell ist es möglich, jedes in Shopware existierende Set von Custom Fields für ein Produkt zu befüllen. Dementsprechend werden in der Administration bei jedem Produkt auch alle diese Sets angezeigt. Das kann schnell unübersichtlich werden. Daher ist es ab jetzt möglich, die Custom Fields zu reduzieren, die bei einem Produkt angezeigt werden. Dadurch sind nur die einem Produkt zugewiesenen Sets sichtbar, was zu einer besseren Übersicht der zu pflegenden Daten führt.

Beim Produkt selbst kann weiterhin die Anzeige auch nicht zugewiesener Sets aktiviert werden, falls das erforderlich sein sollte. Wichtig hierbei: Pflichtfelder werden nur für zugewiesene Sets abgefragt. Ist ein Set einem Produkt nicht zugewiesen, gelten unzugewiesene Pflichtfelder nicht als solche für dieses Produkt. Außerdem können Hersteller von Erweiterungen angeben, dass in ihren Erweiterungen mitgelieferte Custom Field Sets global gültig sind und somit immer und bei jedem Produkt sichtbar sein sollen. Solche global verfügbaren Sets können nur durch Programmieren definiert werden und nicht über die Administrationsoberfläche.

#5 CS-Fixer deprecated

CS Fixer wurde deprecated und verschwindet mit 6.4, wir verwenden ab dann "Easy Coding Standard": https://github.com/symplify/easy-coding-standard

Der Shopware Core verwendet bereits jetzt nur ECS, alle Plugin-Hersteller sollten ihre Plugins ebenfalls entsprechend umstellen, falls sie aktuell CS Fixer nutzen.

#6 Plugin-Aktualisierung

Plugins können nur noch aktualisiert werden, wenn sie auch installiert sind. Vorher wurden bei der Ausführung von plugin:update auch die Update-Methoden nicht installierter Plugins aufgerufen und dadurch die Migrationen des Plugins ausgeführt.

#7 Reihenfolge Steuerberechnung

Die Reihenfolge der Steuerberechnung wurde geändert: CustomCartProcessor wird nun vor CreditCartProcessor ausgeführt. Durch diese Änderung werden jetzt die Steuern von Custom Items im CreditCartProcessor berücksichtigt. Diese Änderung ist lediglich für Admin-Bestellungen relevant.

Weiterführende Informationen

  • Das Global Product Update ist ein noch recht junges Format, in dem wir der Community monatlich einen authentischen und transparenten Deep Dive in unsere Produktentwicklung bieten. Hier geht's zum erklärenden Blog oder direkt zum Video.
  • Hast Du schon einen Blick auf die Release News für den Monat August geworfen? Falls nicht, kannst Du das hier nachholen.
  • Du hast ein bestimmtes Problem? Dann lohnt sich oft zuerst ein Blick in unsere Dokumentation.
  • Entwickler finden das Changelog auf github hier.

Zum Download der neuesten Shopware Version

Shopware 6 Changelog