This page is also available in English. Change to English page

Shopware Community Day 2020 – das große Recap

Shopware 6

Jetzt Shopware testen

Onlineshop erstellen
Das-grosse-Recap-860x325-px-Blog

To the German article

Highlights, Interviews und ein Blick hinter die Kulissen

In den vergangenen neun Jahren haben sich die Fans von Shopware jedes Jahr an einem Ort in Deutschland getroffen, um sich Vorträge über die neuesten Updates und Produkt-Rollouts von Shopware anzuhören.
Dieses Jahr haben wir am 18. und 19. Juni die zehnte Ausgabe des Shopware Community Day und 20 Jahre Shopware gefeiert, diesmal allerdings im Rahmen einer Online-Veranstaltung. 

Per Livestream vom Shopware Community Day wurden an den beiden Tagen 34 Vorträge übertragen, die von über 3.000 Teilnehmern aus der ganzen Welt angesehen wurden – von Deutschland, Italien, den Niederlanden und Polen über Ecuador und Mauritius bis zu den Philippinen. 

Wie haben die Speaker, Mitarbeiter und Besucher den Tag erlebt?

Björn Meß

Zuerst erzählt uns Björn Meß (Event Manager bei Shopware) etwas über die diesjährigen organisatorischen Herausforderungen:

"Wir haben für 2020 im Grunde genommen einen ganz normalen Shopware Community Day im Landschaftspark Duisburg-Nord geplant, wie schon für die Jahre 2018 und 2019. Es war im Februar, als die ganze Situation begonnen hatte, sich zu drehen. Die Woche der Absage war schwierig, weil wir nicht wussten, was danach kommen würde. Würden wir den SCD 2020 komplett absagen? Das war aber eigentlich keine Option für uns. Wir feiern den 10. Shopware Community Day und 20 Jahre Shopware, wir mussten also irgendwas machen!"

"Ich persönlich habe beide Tage sehr genossen, vor allem den Umstand, dass ich mich auch mal einfach zurücklehnen und den Livestream anschauen konnte. Wir mussten nicht herumlaufen, um von Raum A zu Raum B zu gelangen wie es sonst beim SCD ist. Es war ein entspannter Tag. Ich glaube, das war das erste Mal, dass mir meine Beine nach dem SCD nicht wehtaten."

"Und Slack hat zum Networking auch klasse funktioniert. Es ist immer schön zu sehen, wenn Leute ihre Schüchternheit überwinden. Es haben sich so viele Leute dort angemeldet und sich über alle möglichen Dinge unterhalten. Auch im Live-Chat war das so. Das Q&A-Tool, das wir hatten, wurde auch viel genutzt. Wir haben tatsächlich das Feedback bekommen, das die Q&A-Sessions zu kurz waren. Das ist gut. Wir waren nicht sicher, ob das Tool genug Anklang finden würde, um einen 5- oder 10-minütiges Live-Q&A zu füllen, aber so wissen wir, dass es gut ankam!"

Das Event-Team hat in nur zwei Monaten aus der Präsenzveranstaltung ein Online-Event gemacht. Eine beeindruckende Leistung! Zusammen mit den Mitarbeitern von Shopware und örtlichen Unternehmen wurde am Hauptsitz von Shopware eine Aufnahmebühne aufgebaut und das Event von dort live gestreamt. Wenn du mehr über die Produktion des Shopware Community Days erfahren möchtest, findest du das vollständige Interview mit Björn weiter unten auf dieser Seite.

Joshua Behrens

Wir sprechen mit Joshua Behrens, Partner und Entwickler bei Heptacom und Shopware Ambassador, darüber, wie er den Shopware Community Day 2020 erlebt hat:

"Dieses Jahr konnte ich ganz leicht an allen Vorträgen teilnehmen und es gab keine technischen Probleme. Für ein Online-Event, das bisher eine Präsenzveranstaltung war, lief es wirklich gut. Schade war, dass die gesamte Übertragung auf eine Hauptbühne beschränkt war, weil sie nur einen Videostream hatten. Das hatte zur Folge, dass sie viele Inhalte weglassen mussten, die sie eigentlich zeigen wollten."

Welche Vorträge gehörten für dich zu den Highlights des Shopware Community Day?

"Einer, der wirklich herausstach, war ‚Matter of trust‘ von Ramona und Phillip. Ich denke, es war einer der ersten Vorträge am Shopware Community Day über Tests. Darin geben sie einen Einblick in ihren Umgang mit Tests. Wir kennen die Testphilosophie von Shopware ja nicht. Dieser Vortrag hat uns also einen neuen Blickwinkel gezeigt."

"Außerdem habe ich die Informationen aus Dominics Vortrag über die Store-API mit einigen der Use Cases verglichen, an denen ich bereits mit der Storefront-API gearbeitet habe, also dem Vorgänger der API, die sie dort vorgestellt haben. Mich hat interessiert, ob es im Vergleich zu früher nun einfacher ist, meine eigenen Endpunkte in diese API zu integrieren. Es ist definitiv einfacher. Es gibt auch einige neue Einschränkungen, aber alles in allem ist es ein guter Tausch."

Das vollständige Interview mit Joshua über seine Meinung zu Shopware, seinen Hintergrund und mehr findest du weiter unten auf dieser Seite.

Fabian Blechschmidt

Fabian Blechschmidt hat der Shopware Community Day sowohl als Redner als auch als Konferenzteilnehmer gut gefallen:

Grafik_Fabian-Blechschmidt_Zitat-860x250_DE_zugeschnitten

Keynotes, Produktpräsentationen und Stimmen aus der Community

Stefan Hamann

Den Auftakt an Tag 1 machte eine Keynote von Stefan Hamann, CEO und Mitgründer von Shopware. Er sprach nicht nur über das Produkt, sondern gab auch einen Einblick in die Anfänge von Shopware und erzählte, wie das Unternehmen auf über 200 Mitarbeiter angewachsen ist.

Kannst Du Dich an den ersten Kunden auf Shopware erinnern, bei dem Du beeindruckt warst, dass ein Unternehmen wie dieses Shopware als Plattform wählt?

"Das war Arktis.de, einer unserer ersten Kunden. Es war interessant, so früh ein so großes Projekt zu haben. Da haben wir zum Beispiel viel über Skalierbarkeit gelernt. Die meisten Shops hatten 5 oder 10 Bestellungen täglich, Arktis hatte 100. Das hat schon früh zur Verbesserung von Shopware beigetragen."

"Das war die Geburt von Shopware im Jahr 2004 und ungefähr zwei Jahre später kam der Release von Shopware 2. Und in Shopware 2 gab es bereits einiges, was wir heute noch haben. Die Einkaufserlebnisse zum Beispiel, das Drag-and-Drop-Prinzip, waren schon 2006 Teil des Produktes."

Kannst Du mit Blick auf Shopware 6 heute die entscheidenden Momente in den vergangenen 20 Jahren benennen, die das Unternehmen dazu geführt haben, Shopware 6 zu dem zu machen, was es heute ist?

"Ich würde sagen, die wichtigste Entwicklung gab es 2015. Das war das Jahr, in dem Shopware 5 veröffentlicht wurde. Seit Shopware 3 hatten wir denselben Basiscode verwendet. Wir mussten die sehr schwere Entscheidung treffen, für Shopware 6 alles von Grund auf neu zu schreiben."

"Ich glaube, es war die richtige Entscheidung, mit einem etablierten Framework wie Symfony auf der PHP-Seite zu beginnen, denn damit geht alles schneller. Wir müssen keine Zeit in Dinge investieren, die bereits tausendfach entwickelt wurden, und können uns mehr auf die E-Commerce-Funktionalität und die Kernkompetenzen von Shopware konzentrieren."

Das vollständige Interview mit Stefan über die Entwicklung von Shopware als Unternehmen, das Produkt und seine Rolle findest Du weiter unten auf dieser Seite.

Shopware in der Cloud

Eine weitere große Produkteinführung ist die neue Shopware Cloud, eine SaaS-Version von Shopware 6. Jörn Paulsen, Director Product für Cloud & Services, und Christian Rades, Core-Entwickler, sprachen beide über die neuste Erweiterung der Produktpalette von Shopware.

Jörn Paulsen

"Während der Entwicklung von Shopware 6 hatten wir bereits sogenannte ‚Playgrounds‘, die Entwicklern als Sandbox für Shopware 6 dienten. Die wurden als Cloud-Lösungen auf AWS gehostet, ähnlich wie Shopware Cloud heute. Das bedeutet, dass wir bereits Erfahrung mit AWS und auch mit einer Cloud-fähigen Lösung hatten. Der nächste Schritt war die Veröffentlichung der Demoshops, die eine Art Weiterentwicklung der AWS-Infrastruktur waren, um Shopware 6 der Welt vorzustellen. Der Launch erfolgte im September 2019. Dieses Jahr gab es die dritte Weiterentwicklung der SaaS-Infrastruktur. Wir haben einiges getan, um die Infrastruktur für diese Multi-Tenant-Lösung von Shopware 6 auf AWS zu perfektionieren. Ich würde sagen, das ist nicht mehr nur eine Software, die auf AWS-Servern läuft, sondern jetzt ein tatsächlich Cloud-natives Produkt."

Christian Rades

"Ich denke, es gibt einige wirkungsvolle Veränderungen für Entwickler. Für Shopware Cloud können sie Apps in jeder beliebigen Sprache entwickeln und sie hosten, wo sie möchten. Die meisten Entwickler, die derzeit mit Shopware 6 arbeiten, können eine App-Systemanwendung für Shopware wie jede andere Webanwendung schreiben."

"Die eigentlichen Dateien, die man für Shopware schreibt, sind nur eine Schnittstellendefinition, die beschreibt, welche Events man abonnieren möchte und welche Änderungen man an der Shopoberfläche vornehmen möchte. Die App besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen. Da ist zum einen die erwähnte Schnittstellenbeschreibung, die sogenannte Manifest-XML, und der Rest ist das Backend. Das ist einfach eine Anwendung mit HTTP-Endpunkten, die beobachtete Events abfragen. Sie kommuniziert mit Shopware selbst über APIs über HTTPS."

Im Interview mit Jörn erfärst Du mehr über die Features und Funktionen von Shopware Cloud, das Interview mit Christian liefert hingegen tiefere Einblicke in die Entwicklung von Apps.

Going headless

Und natürlich gab es viele Beiträge zu Headless APIs und PWA.

Dominik Klein

Dominic Klein, Technical Specialist bei Shopware, spricht mit uns über die neue Store-API:

"Das Wichtigste, was ich in meinem Vortrag ‚Introducing Store API‘ beim Shopware Community Day vermitteln wollte, ist das Verständnis, dass das Shopsystem, Shopware 6, und die Frontend-Schnittstelle nicht einen Stack bilden."

"Wenn man eine Plattform als einen monolithischen Stack betrachtet, beschränkt das die Entwicklungsfreiheit. Die Möglichkeit, die MySQL-Datenbank sogar in den Template-Dateien aufzurufen, mag zwar bequem erscheinen, aber wenn man eine stabile Anwendung entwickeln will, sollte man das auf keinen Fall zulassen. Für den Aufbau einer guten Software sollte man eine Abstraktionsebene einführen, die zum Beispiel eine bessere Erweiterung erlaubt, sodass Entwickler mit einer größeren Auswahl an Tools arbeiten und auf diesen aufbauen können."

"Ich wollte die Vorstellung eines Funktionsraums innerhalb der Software vermitteln, dessen Funktionen und Prozesse in geschlossenen API-Endpunkten vorliegen. Auf diese Art sollten externe Systeme wie entkoppelte PWA-Frontends mit der jeweiligen Software interagieren. Und erst wenn man die Funktionen in der Software zu 100 Prozent mit API-Endpunkten abdeckt, erlaubt man einer anderen Software, wie in diesem Fall Shopware 6, die volle Integration in das eigene Kernsystem."

In seinem vollständigen Interview weiter unten auf dieser Seite erzählt Dominic mehr über die Store-API und seine Rolle bei Shopware.

Patryk Tomczyk

Patryk Tomczyk, leitender Entwickler beim Shopware-PWA-Projekt bei Vue Storefront, spricht über die Neuigkeiten rund um den Launch der Shopware-PWA:

"Die Shopware-PWA ist eine PWA bzw. Progressive Web App speziell für Shopware. Sie wurde auf Basis der Erfahrungen, die wir mit Vue Storefront gemacht haben, von Grund auf mit Nuxt.js aufgebaut."

"Die PWA fungiert als Frontend für Shopware, das bei diesem Ansatz als Backend behandelt wird. Außerdem erlaubt sie auch mehrere Verkaufskanäle mit PWA-Frontends in einer Shopware-Instanz."

"Aber darüber hinaus gibt es spezifische Elemente für Shopware und sie auch wurde im Hinblick auf Shopware entwickelt. Eine rein generische Programmierung kann die Performance beeinträchtigen. Da wir diese PWA speziell für Shopware entwickelt haben, können wir sie auf eine gute Performance mit der spezifischen API ausrichten."

Welche Technologien sollte man kennen, um gut mit der Shopware-PWA arbeiten zu können?

"Man braucht vor allem JavaScript-Kenntnisse. Es handelt sich im Wesentlichen um eine Vue.js-Anwendung. Nuxt.js-Kenntnisse wären ebenfalls hilfreich, aber das ist nicht zwingend notwendig. Die kann man sich auch später noch aneignen. Und es wäre nützlich, sich etwas in Node.js selbst einzulesen, damit man weiß, wo man seine PWA später bereitstellen und hosten kann."

Wenn Du mehr über die Shopware-PWA erfahren möchtest, empfehlen wir das vollständige Interview mit Patryk weiter unten auf dieser Seite.

Hochwertige und zuverlässige Software bereitstellen

Bei einem der besonders beliebten Vorträge ging es um das Testen, ein Thema, über das beim Shopware Community Day nicht so häufig gesprochen wird. Ramona Schwering und Jan Philipp Pietrzyk haben uns gezeigt, worauf es beim Testen eines Produktes wie Shopware 6 ankommt. Über dieses spannende Thema haben wir mit Ramona gesprochen.

Ramona Schwering

Ramona tells us about this fascinating subject:

"Wir verwenden eine Reihe unterschiedlicher Testautomatisierungen. Einige Tests sind mit einem Unit-Test vergleichbar, haben jedoch etwas mehr Kontext als ein normaler Komponententest. Wir nennen sie Servicetests.

Dann haben wir Integrationstests, bei denen die Komponenten systematischer getestet werden, und die End-to-End-Tests, die stärker Workflow-basiert sind.

Wir führen Komponententests und Servicetests für jeden Pull Request durch, um Regressionen zu vermeiden. Anschließend führen wir Integrations- und End-to-End-Tests in einem einfachen Testfall-Setup durch."

"Ich wollte beim Shopware Community Day über das Testen sprechen, weil ich immer wieder danach gefragt werde: ‚Welche Tests muss ich schreiben, wann muss ich Tests schreiben, wann ist es übertrieben und wann ist es zu wenig?‘ Ich will den Leuten vor allem die Angst vor Tests nehmen und Bedenken in Bezug auf den Aufwand und die Probleme ausräumen, denen man beim Testen begegnen kann, insbesondere bei End-to-End-Tests."

Das vollständige Interview mit Ramona über ihre Rolle in der Qualitätssicherung und darüber, wie Shopware täglich die Tests verbessert, findest du weiter unten auf dieser Seite.

Die Community wächst

Da Shopware zunehmend außerhalb von Deutschland Fuß fasst und angesehene Kunden gewinnt, wächst auch unsere Community. Dafür sind wir sehr dankbar. Und der neue Slack-Channel macht es jetzt einfacher, diese neuen Gesichter in unserer Gemeinschaft zu begrüßen.

Eines der neuen Mitglieder unserer Community ist Fabian Blechschmidt. Fabian ist Mitgründer von MageOne und Miteigentümer und Entwickler bei winkelwagen.de.

Fabian Blechschmidt

Fabian hat beim Shopware Community Day über „Shopware 6 for Magento developers“ gesprochen.

Wie bist Du dazu gekommen, mit Shopware zu arbeiten?

"Nachdem ich beschlossen hatte, als Magento-Entwickler nicht zu Magento 2 zu wechseln, war die Frage: Was nun? Da ich Shopware als Unternehmen bereits kannte, die deutsche Community gut etabliert ist und die Software am deutschen Markt gut funktioniert, schien das die passende Wahl zu sein. Vor allem, da die meisten meiner Kunden in Deutschland tätig sind."

"Ich habe keine Ahnung, ob Shopware alle meine Probleme lösen kann und ob sie reagieren werden oder nicht, wenn ich etwas beanstande. Aber ich habe den Eindruck, dass Shopware ein Unternehmen ist, das mir zuhört und versucht, mir bei der Lösung meiner Probleme zu helfen. In der Magento-Community würde es uns nicht einmal in den Sinn kommen, dass sich Magento mit einem Problem befassen könnte. Daran muss ich mich wirklich noch gewöhnen, damit ich keine unnötige Arbeit investiere, weil sich Shopware bereits um eine Sache kümmert. Darauf freue ich mich sehr."

Als Du begonnen hast, Dich mit Shopware 6 zu befassen, was waren da für Dich die hilfreichsten Ressourcen?

"Das war definitiv die ordentliche Dokumentation, mit der ich absolut nicht gerechnet hatte. Leider habe ich bisher online kaum weitere Informationen gefunden. Die meisten Diskussionen scheinen auf Slack (früher Gitter) stattzufinden. Ich hoffe, das können wir ändern!"

In seinem vollständigen Interview (auf englisch) erzählt Fabian ausführlicher über seinen Weg zu Shopware 6.

Wirf einen Blick auf alle Interviews!

Wir hoffen, nächstes Jahr zum Shopware Community Day 2021 wieder alle persönlich begrüßen zu können. Bis dahin stehen Dir hier die Interviews und auf YouTube und der SCD Recap Seite die Aufzeichnungen der Vorträge zur Verfügung. Und wenn Du Dich mit der Community austauschen möchtest, findest Du uns auf Slack!

Klick auf den Titel, um das komplette Interview zu sehen (die meisten Interviews sind nur auf englisch verfügbar):

Björn Meß (Event Manager at Shopware) on this year's organizational challenges 
Joshua Behrens (Partner and Developer at Heptacom) on his view on Shopware, and more
Stefan Hamann (CEO and cofounder of Shopware) gives personal insights into the history of Shopware
Jörn Paulsen (Director Product for Cloud Services) about the new Shopware Cloud
Christian Rades (Core Developer at Shopware): The app system and the Community Day
Dominic Klein (Technical Specialist at Shopware) gives insights into the Store API
Patryk Tomczyk (Lead developer at Vue Storefront) about the Shopware PWA
Ramona Schwering (Quality Assurance at Shopware) tells us about testing
Fabian Blechschmidt (Co-founder of MageOne and SCD speaker) about the SCD and Shopware 6

Das könnte Dich auch interessieren:

Die Shopware Community Day Website

Ankündigung: Der SCD 2020 findet nicht wie gewohnt statt

Rückblick auf den Shopware Boost Day