This page is also available in English. Change to English page

So steigst Du noch in diesem Jahr erfolgreich ins PoS-Geschäft ein

Hinter den Online-Kulissen kann man leicht vergessen, dass ein emotionales Kauferlebnis weitaus mehr ausmacht, als einfach lediglich den „Kaufbutton“ zu drücken. Stöbern oder „Nur mal schauen“, probieren und vergleichen – oder einfach nur mit jemandem über die neue Kollektion sprechen: All das macht den Einkauf im Fashion Store oder Schuhladen zu einem echten Kauferlebnis. Online-Händler sollten daher dringend darüber nachdenken, ob und wie sie ihren Kunden ein alternatives Kauferlebnis zum reinen Onlineshopping anbieten können. Einmalige Promotion-Aktionen und Lagerverkäufe, Pop-Up-Stores oder Messeauftritte können beispielsweise helfen, die Customer Journey ordentlich in Schwung zu bringen. Wie Du mit iZettle, einem Service von PayPal, nicht nur nachhaltig, sondern auch schnell für das PoS-Geschäft aufrüstest, erfährst Du in diesem Artikel.

Deutschland denkt um: Der Ruf nach Digitalisierung des PoS

Im Jahr 2019 sprachen sich erstmals 62 % aller Deutschen dafür aus, dass Geschäfte gesetzlich zu mindestens einer elektronischen Bezahlmöglichkeit verpflichtet werden sollten¹. Dieser Ruf nach Digitalisierung des Point-of-Sale (PoS) ist durchaus überraschend, zumal die Bundesrepublik im direkten Ländervergleich zu Schweden, China und Indien² – den Vorreitern in Sachen digitale Zahlungsmethoden – bislang als eher zurückhaltend galt. Fehlende Standards, hohe Investitionskosten und vielleicht auch der geringe öffentliche Druck bremsten die Digitalisierung von PoS-Verkäufen bislang aus. Dass nun endlich Bewegung in die Welt der Offline-Bezahl-Optionen kommt, belegen Zahlen aus dem vergangenen Jahr:

    • So nutzte bereits Mitte 2019 rund ein Drittel aller Deutschen Mobile Payment.*
    • 66 % aller Befragten gaben sogar an, sich häufig darüber zu ärgern, nicht bargeldlos bezahlen zu können.**

Die Corona-Pandemie hat diesen Trend sogar nochmal deutlich verstärkt. Wenn Du also aktuell darüber nachdenkst, mit einem kleinen Ladengeschäft in die Offline-Welt zu expandieren, solltest Du von Anfang an auf eine digitale und vor allem nachhaltige Integration Deiner PoS-Verkäufe setzen. 

Digitale PoS-Integration: Ein absolutes Must-have für jeden Offline-Store

Die Vorteile einer digitalen und nachhaltigen Integration von PoS-Verkäufen liegen auf der Hand: Selbst kleine Einzelhändler können mit einer entsprechenden Hard- und Software-Lösung ihren Kunden einen deutlich attraktiveren Bezahlservice anbieten – und das zumeist ohne großen Mehraufwand. Mit dem Kartenlesegerät von iZettle, einem PayPal Service, können Online-Händler ihre Offlineshops im Handumdrehen mit einer kontaktlosen Bezahlmöglichkeit ausstatten. Das hierfür notwendige Kartenlesegerät ist nach Lieferung sofort einsetzbar.

Shopware bietet jetzt eine PoS-Integration mit iZettle an

Laden- und Onlinegeschäft kommen endlich zusammen: Ab sofort kannst Du Deinen Shopware-Produktbestand mit der iZettle-App integrieren. Produkt- und Bestandsdaten werden dabei so synchronisiert, dass Du und Deine Kunden online und am POS jederzeit sehen können, welche Produkte gerade vorrätig sind. Die doppelte Erfassung von Produktdaten und der manuelle Abgleich von Beständen werden vermieden und so kostspielige Fehler reduziert. Darüber hinaus kannst Du Dich durch den eingesparten Verwaltungsaufwand auf das konzentrieren, was wirklich wichtig ist: die Zufriedenheit Deiner Kunden.

Rechtlich konform und sicher

Mit der Zahlungsanwendung von iZettle werden die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ (GoBD) – in Deutschland verpflichtend vorgeschrieben – eingehalten. Zudem kann die Bezahlung vor Ort mit dem iZettle-Kartenleser genauso sicher und verschlüsselt abgewickelt werden wie in Deinem Onlineshop.

PayPal_iZettle

Quelle Abbildung 1: https://press.izettle.com/en/images/user-photos-image-bank

Die Zukunft bleibt #kontaklos

Dass sich die Anschaffung einer entsprechenden Hardware- und Software-Lösung lohnt, beweisen die vielen hippen und erfolgreichen Hamburger Pop-up-Stores und Vintage-Shops in Berlin. Aber heißt das auch, dass ich meinen Offlineshop gleich morgen mit iZettle ausstatten sollte? Ja, unbedingt. Denn Fakt ist: Die Käufer haben ihre Zahlgewohnheiten in den vergangenen Monaten angepasst – und das mehrheitlich sogar aus Überzeugung. Vor allem die Corona-Pandemie dürfte diesen Trend entscheidend beschleunigt haben. So gaben 28 % der Befragten einer kürzlich veröffentlichten PayPal-Studie*** an, nur mit Sorge eine Barzahlung zu tätigen. Ein Viertel gab in derselben Studie an, auch nach der Pandemie auf eine Barzahlung gänzlich verzichten zu wollen. Eine erneute Trendwende zurück zum Bargeld dürfte daher eher unwahrscheinlich sein.

 

How To: iZettle in Shopware aktivieren

 

¹ https://de.statista.com/infografik/18884/umfrage-zu-mobile-payment-in-deutschland/
² https://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/digitales-bezahlen-warum-deutschland-noch-bargeldland-bleibt/25045516.html
* https://de.statista.com/statistik/daten/studie/889455/umfrage/nutzung-und-nutzungsabsicht-von-mobile-payment-in-deutschland/
** https://de.statista.com/infografik/18884/umfrage-zu-mobile-payment-in-deutschland/
*** PayPal-Studie: Consumer Behaviour Shifts during Lockdown of Spring 2020 in Germany, Seite 32 

Newsletter

Nichts mehr verpassen. Wir halten Dich per E-Mail auf dem Laufenden.