K5 Konferenz 2024

Augmented Reality: Wenn Einkaufen zum Erlebnis wird

Augmented Reality: Wenn Einkaufen zum Erlebnis wird

Augmented Reality liegt im Trend. Aber welche Potenziale bietet dir diese Technologie? AR macht es möglich, dass Nutzer Gegenstände, Produkte und Artikel in der echten Welt virtuell und in 3D erleben können. Dabei werden die dreidimensionalen Objekte durch eine 3D-Visualisierung generiert. Für den Onlinehandel allgemein und für deinen Onlineshop bedeutet so ein digitales Schaufenster ganz neue Wege, Kunden das Produktsortiment zu präsentieren und ihnen ein vollkommen innovatives und neuartiges Shopping-Erlebnis zu bieten.

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist Augmented Reality?

  2. Was ist der Unterschied zwischen Augmented Reality und Virtual Reality?

  3. Welche Rolle spielt Augmented Reality im E-Commerce?

  4. Wie funktioniert Augmented Reality?

  5. Wo kommt AR zum Einsatz?

  6. AR im Marketing, Onlinehandel und E-Commerce

  7. Welche Vorteile hat Augmented Reality?

  8. Zukunftsaussichten von AR

Was ist Augmented Reality?

Im engeren Sinne beschreibt „Augmented Reality (AR)“ Systeme, die die reale Umgebung durch 3D-Elemente erweitern.

Das grundlegende Prinzip ist simpel: Der Nutzer betrachtet durch eine AR-Brille oder durch seine Smartphone- oder Tablet-Kamera die reale Umgebung. Auf dem Display werden dann weitere neue Elemente eingeblendet. Das können Texte, Bilder oder Grafiken sein. Auf diese Weise wird die Realität mit virtuellen Objekten überlagert und die Wirklichkeit erweitert. Oder etwas technischer ausgedrückt: Digitale Elemente legen sich nahtlos auf die physische Welt. Augmented Reality lässt Nutzer in Echtzeit interagieren, wobei alle fünf Sinne angesprochen werden können. Die erweiterte Realität wird also nicht nur visuell, sondern auch akustisch, haptisch und mit dem Geschmacks- oder Geruchssinn erlebbar.

Erweiterte Realitäten sind heute schon in einigen Bereichen Standard.

Eine einfache Form von AR sind die digitalen Linien, die während Live-Übertragungen von Fußballspielen in das Fernsehbild eingefügt werden, um die Abseitsposition zu markieren. Im Mobile Gaming war „Pokémon Go“ von Nintendo ein Vorreiter der AR-basierten mobilen Spiele und 2016 ein riesiger Hype. Die Spieler können in ihrer realen Umgebung digitale Pokémon auf dem Smartphone-Display einfangen. Das bringt nicht nur Spielspaß für die Gamer. Auch der Einzelhandel könnte mit diesem Location-based Game mehr Kunden in die Läden locken. Dazu werden Pokémon im oder um Geschäfte virtuell platziert, um den Spielern einen Anreiz zum Besuch zu bieten. Heute sind es Spiele wie „Space Invaders: World Defense“ oder Smartphone-Apps wie „Star Walk“, um den Sternenhimmel zu erkunden, die die Erfolgsgeschichte AR-basierter Games fortsetzen.

Was ist der Unterschied zwischen Augmented Reality und Virtual Reality?

Sind AR und VR nicht dasselbe? Nicht ganz. Bei der Virtual Reality (VR) wird eine vollständig virtuelle Umgebung simuliert, die eine immersive Erfahrung unabhängig von der realen Welt erlaubt. Im Gegensatz dazu erweitert Augmented Reality die echte Umgebung um digitale Objekte wie Texteinblendungen, Bilder, Grafiken, Videos, Audio, 3D-Visualisierungen, Animationen und 360-Grad-Ansichten. Der wesentliche Unterschied zwischen AR und VR: Augmented Reality schafft keine komplett neue Umgebung, sondern sie bereichert die physische Umgebung nur mit digitalen Inhalten.

Welche Rolle spielt Augmented Reality im E-Commerce?

Der innovative Einsatz von AR verspricht einen tiefgreifenden Wandel, wie Kunden Produkte suchen, auswählen und kaufen werden. Erweiterte Realitäten werden deshalb eine immer wichtigere Rolle im Handel und E-Commerce spielen. Bereits heute gibt es zahlreiche praktische Anwendungsbereiche für Augmented Reality: Wer beispielsweise eine Brille virtuell anprobieren möchte, lädt ein Foto von sich hoch. Die Brillen werden dann als 3D-Objekte in das Bild eingefügt. Auch wer Hüte online anprobieren, die Farbe eines Lippenstifts testen oder die passende Kleidergröße finden möchte, spart sich mit AR den Weg in das Ladengeschäft. Ein weiterer Vorteil: Mit AR-Apps auf Mobilgeräten lässt sich das Einkaufen weiter personalisieren. Es können mehr Informationen zu Produkten angezeigt werden. Preise und Rabatte werden etwa durch AR-Brillen oder durch AR-Software auf dem Smartphone direkt angezeigt und müssen nicht erst aufwendig gesucht oder recherchiert werden. Das alles macht das Einkaufserlebnis für deine Kunden angenehm, mühelos und spannend.

Wie funktioniert Augmented Reality?

Es gibt zwei Verfahren, um AR in die Praxis umzusetzen:

  1. Optical-See-Through-Verfahren: Hier betrachtet der Nutzer die Realität direkt durch die AR-Brille oder eine AR-App, ohne dass ein zusätzliches Videobild dazwischengeschaltet wird.

  2. Video-See-Through-Verfahren: Bei diesem Ansatz sieht der Nutzer seine Umgebung nicht direkt. Sie wird ihm in Echtzeit als Videobild oder Videostream über die AR-Brille dargestellt.

Für die Umsetzung von Augmented Reality sind entsprechende Softwarelösungen für die Inhalte und Anwendungen notwendig, die auf Smartphones und Tablets für Privatnutzer sowie auf Datenbrillen, AR-Brillen (z. B. von Microsoft, Google Glasses usw.) und Head-Up-Displays sowie Holografie-Systemen für Unternehmenskunden laufen. Aber auch die Qualität der 3D-Modelle und eine klare Visualisierung sind für eine positive AR-Erfahrung ganz wichtig. Die Anwender brauchen nur einen AR-Browser oder AR-Apps.

Wo kommt AR zum Einsatz?

Augmented Reality (AR) hat sich mittlerweile in verschiedenen Branchen etabliert, darunter im Bildungs- und Gesundheitswesen, im Einzelhandel sowie in der Immobilien- und Tourismusbranche. In der Wirtschaft optimiert AR beispielsweise Arbeitsabläufe von Wartungsarbeiten und Reparaturen. Mitarbeiter können mithilfe von 3D-Visualisierungen virtuelle Schulungen absolvieren oder Prototypen virtuell erstellen. Auch im Einzelhandel gewinnt die Technologie immer mehr an Bedeutung. Virtuelle Anproben von Kleidung, Kosmetik oder Brillen sind nur wenige Beispiele.

Die Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality sind also vielfältig:

  • Im Gaming-Bereich bei Video- und Onlinespielen

  • Im Bildungswesen, wie in der Schule und an Universitäten

  • Im Gesundheitswesen, etwa in der Aus- und Weiterbildung des medizinischen Personals

  • In der Reise- und Tourismusbranche durch das Einblenden von Informationen zu Sehenswürdigkeiten

  • In Industrie und Wirtschaft, beispielsweise zu Schulungszwecken oder eingeblendete Betriebsanleitungen beim Arbeiten an einer Maschine

  • Bei Sportübertragungen durch digitale Anzeigen von Abseitspositionen oder Tordistanzen

  • Oder im Alltag von Menschen, etwa in Navigationsgeräten im Auto mit Warnungen vor Staus und Informationen zu Umleitungen

AR im Marketing, Onlinehandel und E-Commerce

Augmented Reality bietet vor allem im E-Commerce und Onlinehandel einen echten Mehrwert, der sogar bis ins Online-Marketing hineinreicht:

  • AR ermöglicht dir interaktive Kataloge für Kleidung, Accessoires, Möbel und Einrichtungsgegenstände.

  • Produktverpackungen werden zu Informationsquellen über zusätzliche Verkaufs- und Hintergrundinformationen zu deinen Produkten sowie deren Lieferketten und Nachhaltigkeit.

  • Mit Gutscheinen und Rabatten kannst du deinen Kunden einen hohen Entertainment-Faktor bieten.

  • Du kannst Werbekampagnen, Promotions und Anzeigen werbewirksamer gestalten. Das ermöglicht dir eine direkte Interaktion mit deiner Zielgruppe.

  • Dein virales Marketing auf Social Media wird durch AR gestärkt und deine Kampagnen erzielen eine größere Reichweite.

Auch der stationäre Handel profitiert: Augmented Reality bietet Kunden wieder mehr Anreize, ein Ladengeschäft aufzusuchen. Der Mehrwert liegt darin, dass sie über ihr Mobiltelefon zusätzliche Produktinformationen erhalten, während sie durch das Geschäft laufen. Das intensiviert die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden und bereichert das Einkaufserlebnis.

Welche Vorteile hat Augmented Reality?

Augmented Reality bietet deinem E-Commerce-Business zahlreiche Vorteile, die das Erlebnis deiner Kunden erweitern und verbessern. Die Möglichkeit, deine Produkte virtuell zu projizieren oder Kleidungsstücke und Schmuck digital anzuprobieren, hat gleich mehrere positive Effekte: Mehr Kaufentscheidungen und höhere Transparenz Durch die höhere Produkttransparenz treffen deine Kunden informierte Kaufentscheidungen und lassen sich durch das virtuelle Erleben der Produkte inspirieren. Dies wiederum führt zu einer Reduzierung von Rücksendungen. Schließlich können sich deine Kunden die Produkte vor dem Kauf genauer betrachten und erleben. Stärkere Marken- und Kundenbindung AR schafft einzigartige Shopping-Erlebnisse, die die Kundenbindung und Kunden stärken. Das unterstützt eine nachhaltige Verbindung zwischen deinen Kunden und deiner Marke. Spatial Commerce macht das Einkaufen für deine Kunden spannend: Sie werden sich länger in deinem Shop aufhalten und vor allem regelmäßig wiederkommen. Gezieltes Marketing und erfolgreiche Werbung Kreative AR-Kampagnen ermöglichen beeindruckende Produktpräsentationen und bieten ein virales Potenzial für deine Inhalte in sozialen Medien. Die zielgerichtete Nutzung von Augmented Reality eröffnet dir also neue Möglichkeiten für erfolgreiches Marketing und eine effektive Werbung im E-Commerce.

Zukunftsaussichten von AR

Trotz der aktuell noch hohen Kosten ist das Potenzial von AR auf dem Markt enorm. Und die Zukunftsaussichten sind vielversprechend. Es wird jedoch erwartet, dass die Kosten für AR in Zukunft effizienter werden, was den Einsatz der Technologie weiter fördern wird. Die Umsetzung von AR erfordert derzeit technisches Know-how, aber es gibt bereits Plattformen wie Shopware, die eine vergleichsweise einfache Integration ermöglichen. Damit wird erwartet, dass die Technologie in verschiedenen Bereichen weiterhin an Bedeutung gewinnt.