6 Tipps für einen optimierten Checkout-Prozess

Amazon-Pay_Optimierter-Checkout-860x325

Studien haben gezeigt, dass die durchschnittliche Abbruchrate in Onlineshops 69% beträgt. Das heißt 2 von 3 Kunden legen zwar Produkte in den Warenkorb, schließen den Kauf jedoch nie ab. Unser Shopware Technologie Partner Amazon Pay erklärt Dir im folgendem Artikel mehr über die Gründe für Warenkorbabbrüche und wie Du heute den Bezahlvorgang in Deinem Shop optimieren kannst, um die Konversionsraten im Checkout zu erhöhen.

Gründe für Warenkorbabbrüche finden und Checkout optimieren 

Das Baymard Institut hat die letzten 7 Jahre und über 28.000 Stunden damit verbracht, U/X Forschung rund um die E-Commerce-Nutzung zu betreiben. Ziel war es, zu verstehen, warum Einkäufer Waren in ihren Warenkorb legen, aber sich dann entscheiden, sie nicht zu kaufen. Warenkorbabbrüche, wie dieses Phänomen genannt wird, stellen ein hartnäckiges Problem für den Online-Einzelhandel dar.

Baymards Forschungsbericht zur Zahlungsoptimierung und Reduzierung von Warenkorbabbrüchen, den Amazon Pay in Auftrag gegeben hatte, stellt sechs Arten heraus, wie Unternehmen ihren Zahlvorgang optimieren können:

1. Formularfeld-Optimierung – Der durchschnittliche Onlinebezahlvorgang enthält zweimal so viele Formulare wie nötig – wir werden die Methoden konkretisieren, mit denen der Einzelhandel diesen Prozess optimieren kann.

2. Vorab ausgefüllte Formularfelder – Vorab ausgefüllte Basisinformationen wie E-Mail, Name und Postleitzahl sind Teil einer effizienten Zahlungsmethode. Wir zeigen Ihnen, wo der Einsatz dieser Methode Sinn macht und wie man sie implementiert

3. Sicherheitsbedenken – Nutzer müssen dem Einzelhandel vertrauen können, wenn sie ihre Kreditkarteninformationen preisgeben. Wir diskutieren später, was Sie tun können, um diese Ängste zu überwinden. 

4. Datenschutzbedenken – Das Anfordern privater Details wie Alter und Geschlecht kann beim Marketing helfen, kann aber auch Angst um die Privatsphäre schüren. Lerne, wie und wann man diese Informationen erfragt. 

5. Zwang zur Kontoeinrichtung – Den Käufer dazu zu zwingen, ein Konto einzurichten, um bezahlen zu können, ist eine weitverbreitete Praxis, aber sie verursacht auch häufig Warenkorbabbrüche. 

6.Bezahlung durch Drittpersonen – Zahlungen durch Drittpersonen werden beliebter, vor allem bei Transaktionen im Ausland.

Downloade jetzt den ganzen Baymard Report und erfahre wie du den Bestellvorgang auch für deine Kunden optimieren kannst, damit Deine Kunden mehr Zeit mit dem Einkaufen verbringen können – und weniger Zeit mit dem Bezahlen.

Zum Baymard Report

 

Webinar "Durchschnittlich 69% Warenkorbabbrüche – was tun?"

Du willst mehr zum Thema erfahren? Dann merke Dir den 16. Mai, 11:00 Uhr vor! Amazon Pay erklärt Dir im Webinar, wie Du mit nur wenigen Optimierungsmaßnahmen Deinen Checkout verbesserst und Deinen Umsatz steigern kannst. 

Jetzt anmelden