This page is also available in English. Change to English page

Der Shopware Flow Builder aus Entwickler-Sicht

Der Shopware Flow Builder aus Entwickler-Sicht

To the English article

Im November haben wir den Flow Builder veröffentlicht – ein neues Shopware 6 Key Feature mit zahlreichen Individualisierungs-Möglichkeiten. Die innovative Funktion ermöglicht es, Workflows zu definieren und Prozesse zu automatisieren. Dazu können Ereignisse in Shopware oder einer Drittanwendung als Auslöser für verschiedene Aktionen dienen.

Jetzt, wo das Feature veröffentlicht ist, haben wir uns für einen „deeper Dive“ mit Matthias und Oliver zusammengesetzt. Beide waren von Anfang in der Entwicklung des Flow Builders involviert und teilen mit uns ihre Erfahrungen und Insights: Von der Projektumsetzung über die Erweiterungs-Möglichkeiten des Flow Builders und den Blick in die Zukunft.

Interview mit den Shopware Mitarbeitern Oliver Skroblin, Software Architect (Core), und Matthias Friedmann (Product Owner (Business Ops).

Blick hinter die Shopware Kulissen: Die Projektumsetzung

Hi ihr beiden, endlich ist der Flow Builder als neues Shopware 6 Key Feature veröffentlicht. Wie lange habt ihr insgesamt für die Entwicklung des Flow Builders benötigt und wie viele Entwickler haben daran mitgewirkt?

Matthias: Neben der eigentlichen Entwicklung ist sehr viel Zeit in die Konzeption geflossen. Die Idee für so etwas wie den Flow Builder reicht schon relativ weit zurück. Allein daher waren schon ziemliche viele Leute involviert, nicht nur Entwickler, sondern auch Designer, Quality Assurance und Produktmanager. Der Startschuss für die tatsächliche Umsetzung wurde dann am Anfang dieses Jahres gegeben.

Was war der ausschlaggebende Grund für die Entwicklung des Flow Builders?

Matthias: Im Kern geht es vor allem darum, dass Händler sich mit einer immer größeren Komplexität konfrontiert sehen und insofern viel stärker auf flexible Lösungen angewiesen sind. Der Flow Builder soll genau diese Flexibilität ermöglichen.

Was waren die größten Hindernisse bei der Entwicklung und wie habt ihr diese lösen können?

Oliver: Das größte Hindernis war es, eine performante Lösung für die Sequenz-Ausführung zu finden. Hier haben wir das gleiche Pattern wie bei den Rules angewendet und dafür gesorgt, dass bei der Speicherung eines Flows dieser so aufbereitet ist, wie die Storefront ihn braucht.

Gab es kritische Milestones?

Oliver: Ich denke einer der kritischsten Milestones war es, als die UI für den Flow Builder fertig war und so mit dem Testen dessen begonnen werden konnte. Denn natürlich läuft am Anfang noch nicht alles rund. Umso wichtiger ist dieser Milestone gewesen, in dessen Rahmen wir noch wichtige Verbesserungen vorgenommen haben.

Auf welcher technischen Basis ist der Flow Builder entwickelt worden?

Oliver: Der Flow Builder ist eine komplette Eigenentwicklung. Wir verwenden hier kein vorgefertigtes Framework, sondern arbeiten mit eigenen Klassen. Die If-Bedingungen, die im Flow definiert werden, prüfen lediglich auf Rule IDs ab, welche bereits zu Beginn des Request validiert wurden und sich im globalen Kontext befinden. Die Actions haben wir über das Event-System realisiert. So wirft der Core einfach ein entsprechendes Event, welches am Flow konfiguriert ist, und ein Event Listener erledigt die Business-Logik.

Das Feature im Fokus: Der Flow Builder und seine Erweiterbarkeit

Wie profitieren Shopbetreiber und Shop-Administratoren von dem Flow Builder?

Matthias: Auf ganz unterschiedliche Weise! Ganz allgemein können Händler viele Prozesse mit dem Flow Builder automatisieren und individualisieren. In dem Sinne sparen sie mit Hilfe des Flow Builders Ressourcen und gewinnen gleichzeitig mehr Kontrolle über ihr Shopsystem. Das klingt natürlich etwas abstrakt, aber es hängt im Detail wirklich auch vom jeweiligen Blickwinkel des Kunden ab.

Brauche ich besondere technische Kenntnisse?

Oliver: Für die Erweiterung des Flows Builders sind keine besonderen technischen Kenntnisse nötig. Das System funktioniert wie alles andere auch über unsere ganz normale Erweiterung per Event-System und Co.

Was macht den Flow Builder für Entwickler interessant? 

Oliver: Entwickler können zum einen eigene Rules für den Rule Builder bereitstellen, welche wiederum auch im Flow Builder verwendet werden. Des Weiteren können Entwickler eigene Actions für den Flow Builder mitbringen, um dem Shopbetreiber weitere Möglichkeiten bereit zu stellen. Das Potenzial des Flow Builders ist nur begrenzt durch die Vorstellungskraft des Jeweiligen. Ein Freund von mir hat damit rumgespielt und aus Spaß seine Rollladen damit bedienen lassen.

Was gibt es Wissenswertes für Entwickler zum Thema Anbindung an Drittsysteme? Welche Möglichkeiten gibt es?

Oliver: Wie bereits erwähnt ist das Potential des Flow Builders schier grenzenlos. Ob es sich dabei um die Anbindung ans ERP-System handelt oder an sowas wie den Facebook Messenger – alles ist möglich.

Ist es auch möglich, mit Flows App-Funktionen auslösen zu lassen?

Oliver: Auch App-Funktionen können per Flows ausgelöst werden, hierfür wird jedoch aktuell mindestens eine Professional Edition benötigt, welche die Webhook-Funktionalität bereitstellt.

What’s next? Wie geht es mit dem Flow Builder weiter?

Zum Thema Flow Builder existiert bereits eine User Dokumentation. Wird auf Shopware docs noch eine Doku speziell für Entwickler folgen?

Matthias: Die Entwickler-Doku ist in Arbeit und wenn alles klappt, wird sie auch noch in diesem Jahr verfügbar sein.

Sind für den Ausbau des Flow Builders zukünftige Iterationen geplant? Was kommt als Nächstes?

Matthias: Das Ziel besteht darin, regelmäßig neue Funktionen zu ergänzen. Das erste Feedback hat bereits gezeigt, dass Funktionen zur Fehlersuche einen hohen Stellenwert haben – ebenso die Möglichkeit Flows zu “teilen”. Auch eine einfachere Anbindung an das App-System ist wichtig.

Darüber hinaus fokussieren wir uns darauf, dass der Flow Builder sein Ziel (Shopware zu automatisieren und individualisieren) bestmöglich erfüllt und wir hier nach und nach die entsprechenden Funktionen erweitern. Dazu gehört es dann am Ende auch, die unbegrenzten Möglichkeiten, von denen Oli ja sprach, die der Flow Builder bietet, noch ein bisschen greifbarer zu machen.

Danke euch beiden, dass ihr euch für das Beantworten dieser Fragen Zeit genommen habt!

 

Hier erfährst Du mehr zum Flow Builder

Newsletter

Nichts mehr verpassen. Wir halten Dich per E-Mail auf dem Laufenden.

Shopware Logo
Deine Meinung ist uns wichtig!

Ehrliches Feedback ist wertvoll und unsere Grundlage für Verbesserungen. Deshalb bitten wir Dich, kurz an unserer aktuellen Umfrage zu Shopware als Marke teilzunehmen. Du benötigst dafür wahrscheinlich weniger als 5 Minuten.