This page is also available in English. Change to English page

Shopware 6: die neuesten SEO-Features

Shopware 6

Teste Shopware 6 jetzt kostenlos

Demoshop erstellen
Seo-Tipps-und-Tricks-f-r-Shopware-6-860x325

To the English article

Endlich ist es so weit – nachdem Shopware 6 auf dem Shopware Community Day 2019 erstmalig vorgestellt wurde, können nun schon einige Einschätzungen getroffen werden: Was kann das neue Shopsystem im Vergleich zum Vorgänger Shopware 5? Welche SEO-Tipps und -Tricks können schon verraten werden? Martin Ritter von WEBneo erklärt in diesem Blogbeitrag, worauf es ankommt!

Welche SEO-Maßnahmen bietet Shopware 6?

Beginnen wir zunächst mit den für die SEO so wichtigen Metainformationen. Diese sollten aussagekräftig, keywordoptimiert und auf den potenziellen Kunden zugeschnitten sein sowie an die jeweilige Shopware-Seite angepasst werden. Die Metainformationen in Shopware 6 können lokal für jedes Produkt oder jede Kategorie gepflegt werden. Hierbei handelt es sich um den Title Tag, die Meta-Beschreibung und Keywords.

Meta-Titel

  • Der Meta-Titel Deiner Shopware-Seite sollte generell das Fokuskeyword enthalten und zwischen 60 bis 70 Zeichen lang sein. So kann der Nutzer und auch der Google Crawler zur Indexierung der Webseite direkt sehen, was ihn auf der Seite erwartet.
  • Das Standard Template für Produkt Meta-Titel ist bei Shopware 6 wie folgt aufgebaut:
    {Produktname} | {Shopname}
  • Daneben ist das Standard Template für Kategorie Meta-Titel auf diese Art aufgebaut:
    {Kategoriename}

Willst Du Änderungen vornehmen, musst Du diese einzeln anpassen.

Meta-Beschreibung

Die Meta Description ist besonders für den potenziellen Kunden von Bedeutung. Hier hat der Shopbetreiber die Chance, in einem kurzen und informativen Text mit maximal 160 Zeichen den Nutzer zum Besuch auf seiner Seite zu animieren. Auch hier gilt es, das Keyword zu platzieren sowie einen sogenannten Call-to-Action zu hinterlassen, der den Suchenden auffordert, auf den Link zu klicken und sich das dahinterliegende Angebot anzusehen.

Call-to-Action und Zeichenbegrenzung nicht vergessen!

Während die Vorgängerversion von Shopware 6 noch eine Zeichenanzahl von 150 bis 240 zugelassen hat, liegt nun keine Zeichenbegrenzung mehr vor. Dennoch sollten Shopbetreiber die Anzahl von 160 Zeichen nicht überschreiten, da in den Google Suchergebnissen (SERPS) der Text sonst abgeschnitten wird. Ein unvollständiger Text ist für den potenziellen Kunden von geringerem Mehrwert. Darüber hinaus kümmert sich auch die Konkurrenz um die Optimierung ihrer Metainformationen. Achte deshalb auf die von Google vorgegebene Zeichenanzahl, um zu verhindern, dass potenzielle Kunden zu einem Wettbewerber gehen, dessen vollständige und aussagekräftige Meta Description inklusive Call-to-Action viel ansprechender ist.

Bild1_Neu

Natürlich bietet auch Shopware 6 die Möglichkeit, SEO-Texte über Erlebniswelten einzubinden.

Generell sollten SEO-Texte auf den wichtigsten Seiten Deines Shops eingepflegt werden. Es gilt, nutzerfreundlichen Content zu verfassen, der dem Leser einen Mehrwert bringt. Schreibe über Deine Produkte, deren Vorteile, Einzigartigkeit, Funktionalität oder für was Dein Shop insbesondere steht. Je besser und informativer der SEO-Text, desto wahrscheinlicher bleiben Nutzer auf der Seite bzw. konvertieren auf der Seite und senden so positive Nutzersignale an Google, woraufhin es Deine Seite langfristig entsprechend besser positioniert.

In Shopware 6 ist es Dir möglich, eine Erlebniswelt zu erstellen und der gewünschten Kategorie das Layout zuzuweisen. Diese Erlebniswelt kann nun unter anderem individuell textlich und grafisch gestaltet und mit den gewünschten SEO-Texten versehen werden.

bild2_neu

 

Aktuell ist die Datenzuordnung zwischen Zusatzfeld und Erlebniswelt leider noch nicht möglich. Ein Zusatzfeld ist simpel gesagt eine Erweiterung des Datensatzes. Über dieses Feld können die von Shopware standardmäßig vorgegebenen Informationen zu einem Produkt oder einer Kategorie nach Belieben erweitert werden. Darüber hinaus ist es möglich, die im Zusatzfeld hinterlegten Informationen an ein Textfeld in der verwendeten Erlebniswelt einzubinden, sodass der Inhalt dieses Textfeldes immer aus dem zugeordneten Zusatzfeld gezogen wird.

In Zukunft sollte es aber möglich sein, ein Zusatzfeld für Produkte und Kategorien zu erstellen und die Daten aus diesem in die Textblöcke der Erlebniswelten einfließen zu lassen. Dementsprechend wäre dann die Erstellung variabler Erlebniswelten für alle Kategorien oder Produkte möglich.

bild3_neu

Suchmaschinenoptimierung für Bilder

Bezüglich der SEO für Bilder zeigt sich Shopware 6 wesentlich vielfältiger. Neben dem Namen des Bildes können wir hier nun auch den Alt-Text und den Titel anpassen. Das war in Shopware 5 so nicht möglich.

bild4_neu

SEO-URLs

Ein weiterer entscheidender Faktor für die Shopware SEO bilden die URLs. Diese gehen auch in die Google-Bewertung Deiner Webseite ein. Deshalb solltest Du immer darauf achten, keine „kryptischen“ URLs zu erstellen, die viel zu lang und mit Fragezeichen, Ausrufezeichen usw. versehen sind. Innerhalb der Vorgängerversion von Shopware 6 konnten die URLs individuell konfiguriert werden. Aktuell ist ein Einstellen von SEO-URLs auf Kategorie- und Produktebene global mithilfe von Templates möglich. Die dafür verwendeten Variablen werden von Shopware vorgegeben und können dadurch sehr einfach und intuitiv verwendet werden.

bild5_neu

Wie schon aus Shopware 5 und früheren Smarty Templates bekannt, bietet uns auch die neue Template Engine „Twig“ die Möglichkeit, diverse Filter und Funktionen auf unsere Template Variablen anzuwenden. So können wir zum Beispiel mit dem Filter „lower“ unsere SEO-URLs in einem klein geschriebenen Format darstellen:

{{product.translated.name | lower}}/{{product.productNumber | lower}}

 Erlebniswelt statt Fehler-Anzeige

Shopware 6 stellt darüber hinaus das Feature bereit, über die Stammdaten des Shops eine Erlebniswelt einzubinden, welche im Fall eines 404-Fehlers erscheint. Prinzipiell verhält es sich so, dass nicht erreichbare Seiten einfach mit einem 404- oder 410-Fehler ausgespielt werden. Das ist jedoch weder schön anzusehen, noch weckt es das Vertrauen des potenziellen Käufers. Leite deshalb vorzugsweise nicht erreichbare Seiten an eine Erlebniswelt weiter!

Bild6_neu

Welche Maßnahmen sind mit Shopware 6 möglich, aber nicht über den Admin lösbar?

Weiterleitungen teilen dem Google Bot mit, dass sich URL-Pfade im Shop geändert haben. Das ist wichtig, denn so spart er Crawling-Budget für Deine Webseite. Sollten Weiterleitungen nicht eingerichtet sein, müsste der Google Bot Deine Webseite noch einmal komplett neu crawlen, wenn er sie nach einiger Zeit wieder besucht. Stattdessen nutzt er die Kombination aus Google-Index und den Weiterleitungen, um den Index zu aktualisieren.

Die Weiterleitungen müssen bei Shopware 6 wie auch bei der Vorgängerversion über eine Zeile in der .htaccess eingebunden werden. Solltest Du Weiterleitungen manuell über die .htaccess einrichten, dann überprüfe sie danach direkt im Anschluss! Auf diese Weise vermeidest du die Gefahr von Redirect-Schleifen, wodurch Deine Zielseite nicht mehr erreichbar wäre.

Was kann Shopware 6 zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht?

Nachdem wir über neue Funktionen gesprochen haben, gehen wir nun darauf ein, wo bei Shopware 6 noch Optimierungspotenziale liegen.

Ein Verlust für Shopware 6 bildet der bekannte SEO-Router aus Shopware 5, der für globale SEO-Einstellungen verwendbar war. Diesen gibt es bei Shopware 6 nicht mehr. Das hat zur Folge, dass einerseits allerhand Features wegfallen. Nachteilig daran ist, dass andere Funktionen wie bekannte SEO-noindex Viewports/Queries sowie die Option, Großbuchstaben aus der URL zu entfernen hierdurch auf der Strecke liegen bleiben. Ebenfalls wurden die ursprünglich zentral einstellbaren SEO-Einstellungen aufgeteilt bzw. ausgelagert.

Auf welche SEO-Möglichkeiten können wir uns bei Shopware 6 freuen?

Metaelement für geografische Ausrichtung des Shops

Shopware 6 ermöglicht zukünftig die Implementation des „hreflang“ Metaelements. Durch die Verwendung dieses Link-Attributs versteht Google die geografische Ausrichtung des Webshops. Gerade für Shopware Shops, die einen internationalen Kundenbereich ansprechen, ist das von großem Vorteil, denn Google liefert in diesem Fall dem User die jeweils passende Sprachversion oder regionale URL.

Tracking und Cookies

Auch im Bereich der Google Integration wurden erfreuliche Optimierungen vorgenommen. Durch Shopware 6 ist eine einfache Integration möglich, um Besucher zu tracken. Einfaches Event Tracking (Checkout, Log-in usw.) ist ebenfalls neu bei Shopware 6. Und auch die Cookie Bar Integration wird in Zukunft eine weitere neue Funktion sein. Mithilfe von Cookies können unter anderem Nutzer wiedererkannt werden, die sich schon einmal auf Deiner Seite befunden haben. Cookies erleichtern diesen das Surfen in Deinem Shop, indem beispielsweise die Zugangsdaten nicht wieder erneut eingegeben werden müssen oder erkannt wird, was von ihnen zuvor schon gekauft wurde.

Opt-out für Newsletter

Bei Shopware 6 gibt es nun darüber hinaus die Opt-out-Möglichkeit. Dies ist ein Verfahren, bei dem Werbung (also meist Newsletter) an den Kunden gesandt oder persönliche Daten des Kunden gespeichert werden, wenn dieser nicht aktiv widerspricht. Ebenfalls kann er sich selbst von der Verteilerliste wieder austragen, wenn er Deinen Newsletter nicht mehr erhalten will.

Probiere Shopware 6 aus!

Shopware 6 bietet viele neue Features: Einiges hat sich geändert und manches wurde auch aus dem Programm entfernt. Wir hoffen, wir konnten Dir einen Einblick in Shopware 6 geben und Dich schon auf den Geschmack des neuen Shop-Programms bringen! Natürlich ist es unmöglich, alle neuen Funktionen aufzuzählen, denn dafür ist Shopware 6 einfach zu umfangreich. Deshalb raten wir Dir: Probiere es aus! Nutze den Demoshop und starte durch. Nur wenn Du es selber testest, wirst Du alles über die neuen Features bei Shopware 6 erfahren!

Über den Autor

Unser Gastautor Martin Ritter ist Geschäftsführer der Online Agentur WEBneo. Die Full-Service-Agentur ist spezialisiert auf die Bereiche Online Marketing, Webdesign und nicht zuletzt E-Commerce. Dementsprechend hat WEBneo schon zahlreiche Shopware Shops umgesetzt und weiß genau, auf welche Shopware-Features es ankommt. Wer vom Know-how der Agentur profitieren und sich noch mehr SEO-Wissen aneignen will, wird im Blog der Agenturseite fündig:

Weitere SEO-Tipps

Das könnte Dich auch interessieren:

Wie Du mit Pillar Pages Deine Website boostest

So setzt Du die WDF*IDF-Analyse für die perfekte Produktbeschreibung ein

Blogbeiträge zu Shopware 6