This page is also available in English. Change to English page

Shopware veranstaltet COVID-19 Hackathon

COVID-19-shopware2-BLOG-hackathon_DE-860x325-px

To the English article

Shopware veranstaltet zurzeit (25. - 27. März 2020) einen Hackathon – zusammen mit seiner starken Community und unter dem Titel „Covid-19“. Wie du sicher weißt, ist Shopware kein Produkt, dass zur medizinischen Lösung gegen die Pandemie aktiv beiträgt. Worum geht es dann also bei dem Hackathon? Warum machen wir das überhaupt und was hoffen wir, damit zu erreichen?

TL;DR: Wir möchten dem lokalen Handel und den Gemeinden helfen, indem wir ein Online-Portal bauen, auf dem Kunden und Händler zusammengebracht werden. Der Code steht zur freien Verfügung auf GitHub.

Zusätzlich entwickeln wir während des Hackathons auch kleinere Lösungen. Diese werden wir nach Beendigung der Veranstaltung detailliert veröffentlichen. Dieser Post aber beschäftigt sich ausschließlich mit dem Shopware-Portal-Projekt.

Was genau wird entwickelt?

Zum jetzigen Zeitpunkt nennen wir das Projekt schlicht „Portal“. Vielleicht ergibt sich mit der Zeit noch ein schickerer Name, aber nun gilt es loszulegen und Meter zu machen.

Wir entwickeln einen neuen Online-Service. Dieser Online-Service wird es lokalen Ämtern, Städten und Gemeinden ermöglichen, sich auf dem Portal zu registrieren. Nach der Registrierung wird automatisch ein Sub-Portal für jede lokale Gemeinde angelegt. Anschließend können sich ortsansässige Händler auf dem ihnen zugeordneten Sub-Portal der Gemeinde registrieren. Als Nächstes können sich die Kunden anmelden und zu den Händlern aus ihrer Region Kontakt aufnehmen.

Das Projekt gliedert sich in mehrere Iterationen. Anfänglich wird es nur möglich sein, Informationen über die Dienstleistungen abzufragen. Aber schon bald wird auch die E-Commerce-Funktionalität hinzukommen. Ziel ist es nicht, einen gigantischen Online-Shop zu erstellen, sondern vielmehr das Gefühl einer Innenstadt zu rekreieren.

Warum entwickelt Shopware eine eigene Lösung?

Wir wissen, dass es andere Projekte gibt, die das gleiche Ziel verfolgen. Unser Portal soll keine Konkurrenz dazu sein. Wir wurden vielmehr von den lokalen Städten und Gemeinden um Hilfe gebeten und entwickelten nun mit und für sie einen gemeinsamen Plan. Am Ende gilt: Das Projekt „Portal“ wird für jeden zugänglich sein.

Durch die chaotische Lage, in die uns die Pandemie gebracht hat, waren viele Händler gezwungen ihre Läden zu schließen. Viele von ihnen haben so gut wie keine Erfahrung im Onlinehandel. Und selbst wenn sie diese hätten – auf die Schnelle einen kundenorientierten Onlineshop aufzubauen, während alle anderen das Gleiche versuchen, ist nahezu unmöglich. Ist es nicht viel einfacher, die bereits bestehenden Kunden wieder mit ihren Händlern zu vereinen?!

Selbstverständlich ist auch dieses Projekt eine Open-Source-Lösung und über GitHub erreichbar. Im Wiki erhältst Du alle technischen Details.

Wie wird das alles organisiert?

Der Hackathon, der gerade läuft, dient sowohl als Kickoff als auch als Treibstoff des Projekts. Nach der Veranstaltung wird die Entwicklung des Portals weiter vorangetrieben und die E-Commerce-Funktionalitäten werden hinzugefügt.

Die initiale Entwicklung wird von unseren Entwicklern und unserer wirklich großartigen Community, die uns zur Hilfe geeilt ist, übernommen. Das Event selbst wird über Slack, Zoom und GitHub organisiert.

Kann ich mitmachen?

Wenn Du noch während des Hackathons einsteigen möchtest, kannst Du Dich diesem Slack Workspace anschließen. Wir finden sicher eine Aufgabe für jeden Freiwilligen – also nicht schüchtern sein!

Aber auch nach Beendigung des Hackathons kannst Du uns unterstützen, indem Du Pull Requests auf GitHub erstellst, Fehler meldest oder Deine eigenen Ideen umsetzt. Melde Dich einfach bei uns!

Wann wird das Projekt fertig sein?

Eine erste Version mit den Basis-Funktionalitäten wird schon Ende dieser Woche online gehen.

Wir rechnen damit, dass das Portal mit allen Funktionen dann innerhalb der nächsten drei Wochen fertig sein wird. Wie bei jedem Code-Projekt gilt aber: Abweichungen des Zeitplans sind möglich.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, folge bitte @shopware und @shopwareDevs auf Twitter und gib uns einen Stern auf GitHub.

Und zum Schluss: Ein großes DANKESCHÖN an jeden, der dieses Projekt unterstützt und ermöglicht! Und wir meinen wirklich jeden – ob Du auf der Gehaltsliste von Shopware stehst oder nicht.