9 Minuten Lesezeit

So wächst dein B2B Shop über sich hinaus

So wächst dein B2B Shop über sich hinaus

To the English article

Digitaler B2B Commerce gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Unsere Partneragentur intoCommerce ist Spezialist auf diesem Gebiet und präsentiert dir in unserer 3-teiligen Blogreihe Expertentipps und -Insights zum Aufbau deines digitalen B2B-Geschäfts. Dieser dritte und abschließende Beitrag zeigt dir, was zu tun ist, um nachhaltigen Erfolg zu erzielen, wenn der B2B Shop bereits steht.

Ein Onlineshop ist stets ein laufendes Projekt, welches nicht mit dem Launch abgeschlossen ist. Gerade bei neuen Shops ist es oft so, dass Erfahrungswerte bezüglich der Struktur fehlen und auch inhaltliche Schwächen den Raketenstart ausbremsen. Somit beginnt nach dem Launch die für den Erfolg essenziell wichtige Optimierungsarbeit. Hier gilt es, verschiedene Faktoren zu beachten und die Optimierung sowohl technisch als auch aus der Kundensicht zu betrachten. 

Fit für die Suchmaschine

Um überhaupt vom Kunden gefunden zu werden, ist die Suchmaschinenoptimierung eine der wichtigsten, dauerhaft zu überwachenden Aufgaben. Initial kann man mithilfe einiger etablierter Tools grundsätzlich prüfen, wie das aktuelle Standing des Shops bewertet wird. Ein relevanter Faktor ist die Pagespeed-Analyse. Diese zeigt auf, wie schnell die Seite bei Aufruf geladen wird. Die Google Pagespeed Insights liefern neben einem numerischen Wert auch direkt technische Handlungsempfehlungen, um ein besseres Ergebnis zu erlangen. Zudem differenziert das Tool die Ladezeit auf einem Desktop-Computer und einem mobilen Endgerät. Letzteres gewinnt auch im B2B-Bereich seit einigen Jahren immer mehr an Relevanz. Aufgrund der Komplexität einiger Anpassungen, die sich aus der Analyse ergeben, sollte man auf erfahrene Entwickler oder eine professionelle Agentur zurückgreifen und stets zeitnahe Backups vornehmen. 

Google_Pagespeed_IntoCommerce

Mit Google Pagespeed lässt sich die Performance deines Shops messen

Klassische SEO-Arbeit

Neben dem Pagespeed ist der Inhalt, dessen Aufbau und die Lesbarkeit für Google ein immens wichtiger Punkt, um bei den Suchergebnissen bessere Platzierungen zu erreichen. Auch hier gibt es verschiedene Tools und Portale, welche mittels SEO-Analysen Optimierungspotenzial offenbaren und Fehler aufzeigen, die Google in der Rankingbewertung abstraft. Im Laufe der Jahre hat sich der Google-Algorithmus stets gewandelt und die Relevanz bestimmter Bereiche neu reguliert. So waren früher gut gepflegte Meta-Descriptions, Meta-Tags und eine ordentliche Keyword-Dichte der Garant für gute Platzierungen. Heute ist die KI deutlich intelligenter, erkennt den Mehrwert von Content und prüft die technische Struktur von Websiten und Onlineshops. Eine erfahrene Shopware Agentur kann Fehler interpretieren und entsprechende Korrekturen vornehmen. Aufgrund der Änderungen der relevanten Faktoren in der Suchmaschine, der SEO-Arbeit von Mitbewerbern und Anpassungen im eigenen Shop verändern sich die Platzierungen unaufhörlich. Dabei ist eine professionelle Bewertung dieser Veränderungen hilfreich bei der Verbesserung des Rankings.

Up-to-date bleiben

Neben dem sich stets wandelenden Algorithmen der Suchmaschinen sind die Touchpoints des Webshops ein wichtiger Faktor für ein gutes Standing. So sollten unter anderem Schnittstellen zu Drittanbietern, Zahlungsanbieter-Plugins und rechtlich relevante Inhalte stets up-to-date sein. Nicht funktionierende Zahlungsmethoden und ähnliche Mängel sorgen für eine hohe Absprungrate, welche durchaus von Google und Co. negativ bewertet werden könnten. Die Serverumgebung und der Webshop selbst sollten daher stets professionell betreut werden, um Ausfällen von wichtigen Funktionen entgegenzuwirken. 

Überwachung der KPI’s

Mithilfe von KPI’s lässt sich die Performance des Webshops messen. Als E-Commerce-Unternehmen gilt es 

  • im Vorfeld klare Ziele zu definieren, 
  • Zeiträume festzulegen, in dem diese Ziele erreicht werden sollen 
  • und Faktoren zu identifizieren, welche für das Erreichen der Ziele beeinflussbar sind. 

Nennenswerte KPI’s sind zum Beispiel der Website Traffic, die Traffic Sources, die Conversion-Rate und die Click-Through-Rate. 

Die Mischung macht es: Bei der Bewertung des Erfolgs eines Onlineshops sollten stets mehrere Kennzahlen kombiniert werden. So wirkt ein hoher Website Traffic zwar erfreulich, ist aber ohne die Betrachtung der Absprung-Rate wenig aussagend. Fällt diese ebenfalls hoch aus, sollten die Inhalte überarbeitet werden. Mit dem A/B-Testing können dann hilfreiche Gestaltungsmittel identifiziert werden. Sauber eingebundene Tools wie Google Analytics geben Aufschluss über die genannten Kennzahlen und bieten die Grundlage für Optimierungen hinsichtlich der gesteckten Ziele. Auch hier hilft die Expertise einer E-Commerce-Agentur dabei, die Zahlen zu interpretieren und entsprechende Handlungsempfehlungen umzusetzen.

Google_Analytics_IntoCommerce

Mit Google Analytics lässt sich der Erfolg deines Shops messen und Handlungsbedarf identifizieren.

Kunden-Umfragen

Ein wichtiger Erfolgsfaktor für Onlineshops sind die Weiterempfehlungen durch die Kunden selbst. Zur Berechnung der Wahrscheinlichkeit, dass ein Kunde den Shop weiterempfiehlt, kann man den NPS (Net Promoter Score) zur Hilfe nehmen. Dieser basiert auf dem Ergebnis von Umfragen, welche man Kunden nach einer gewissen Zeit nach dem Kauf zukommen lässt. Die Kernfrage lautet: „Wie wahrscheinlich ist es, dass sie unseren Webshop weiterempfehlen?“ Zur Bewertung dient eine Skala von 0 (unwahrscheinlich) bis 10 (sehr wahrscheinlich). Kunden, die zwischen 0 und 6 bewerten, werden als Detraktoren bezeichnet. Jene, die einen Wert von 9 oder 10 angeben, als Promotoren. Mit einer einfachen Subtraktion (Promotoren in Prozent aller Befragten - Dektratoren in Prozent aller Befragten) erhält man einen Wert zwischen 100 und minus 100. Abhängig von dem Ergebnis lassen sich Maßnahmen zur Steigerung der Kundenzufriedenheit ableiten.

Treueprogramme

Belohne Kunden, die den Weg zu dir gefunden haben. Ein Bonusprogramm kann man zum einen nutzen, um bestehende Kunden zu binden, zum anderen können diese auch so gestaltet werden, dass die Empfehlungsrate steigt und somit mehr Neukunden generiert werden. Für die Bindung empfehlen sich Punktesysteme, bei denen der Kunde für jeden Einkauf Punkte nach einem festgelegten Schema gutgeschrieben bekommt. Diese kann er dann ab einer gewissen Höhe gegen Rabatte oder Geschenke eintauschen. Sollte das Ziel die Weiterempfehlung sein, dann sind Provisionsprogramme der richtige Hebel (klassisch: „Kunde wirbt Kunden an“). Auch hier können Punkte, Rabatte oder Gratisprodukte genutzt werden, um erfolgreiche Weiterempfehlungen zu honorieren. 

Eine Erfahrene Shopware-Agentur als Booster für deinen Shop

Nicht zuletzt durch Corona steigt die Anzahl der Unternehmen, die ihr B2B-Geschäft durch einen Webshop erweitern oder sich ganz auf den Onlinebereich verlagern. Dementsprechend steigt der Konkurrenzdruck. Mit einem ausgewogenen Zusammenspiel aus Design, einer gut gesteuerten Customer Journey, grundlegender SEO-Arbeit, einer permanenten Perfomance-Überwachung und technischen Optimierungen ist es möglich, sich in der Suchmaschine besser zu platzieren, Kunden zu gewinnen und diese auch zu halten. Dabei gilt es viele Faktoren im Auge zu behalten sowie Kennzahlen zu deuten und die richtigen Maßnahmen daraus abzuleiten. Eine professionelle Shopware Agentur bietet das nötige Marketing- und Technik-Know-how, um den Erfolg eines Webshops zu ermöglichen und den Umsatz deutlich zu steigern. 

Fazit

Unter dem Strich lässt sich festhalten, dass ein erfolgreicher Onlineshop von Anfang an eine klare Strategie verfolgen muss – von der Design-Phase, über die notwendigen Anbindungen an ERP - und andere Drittanbietersysteme, die Auswahl und Implementierung der wichtigen Funktionen bis hin zur Wahl einer performanten und skalierbaren Serverumgebung, der Vermarktung und der technischen Optimierung. Mit einem ausgewogenen Zusammenspiel aus diesen Faktoren wird der B2B Webshop zum digitalen Umsatzbooster. Ein Kraftakt, den man mit gut geschulten Mitarbeitern und einer auf E-Commerce-Systeme spezialisierten Agentur stemmen kann. 

Über den Autor

Kai-Helmerich_IntoCommerce

Kai Helmerichs ist Projektmanager & Marketing-Consultant bei intoCommerce GmbH. intoCommerce wurde 2014 gegründet und gehört zu den führenden Shopware Agenturen mit der Spezialisierung auf Shopware für B2B und Industrie.

 

Newsletter

Nichts mehr verpassen. Wir halten Dich per E-Mail auf dem Laufenden.

Zum Newsletter-Manager