This page is also available in English. Change to English page

MAC

Key Facts

Shopware Edition

Unternehmen

  • Das deutsche Modeunternehmen wurde 1973 nahe Regensburg gegründet und zählt heute in Europa zu den führenden Herstellern für Damen- und Herrenhosen
  • Ca. 330 Mitarbeiter

Branche

  • Fashion

Merkmale

  • B2C, B2B
  • 1 Subshop für Österreich im B2C-Bereich
  • Weltweite Verkäufe über den B2B-Shop

Technische Besonderheiten

Umsetzung

  • Umsetzung durch den Shopware Solution Partner Onedrop GmbH & Co. KG
  • 5 Monate Umsetzungsphase (im B2C-Segment)

Erfolge durch Relaunch

  • Jahreswachstum um durchschnittlich 38 %
  • Steigerung der Conversion Rate
  • Amortisierung nach 1 Jahr

Leidenschaft für die perfekte Hose

MAC ist ein Modeunternehmen aus der Oberpfalz, das seit über 40 Jahren auf Hosen spezialisiert ist. Alles begann mit der Idee, eine perfekt sitzende und bezahlbare Damenhose zu entwickeln. Heute verkauft der Hersteller mit der Marke MAC mehr als 6 Millionen Damen- und Herrenhosen pro Jahr. Neben der optimalen Passform und einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis legt das Unternehmen vor allem Wert auf hochwertige Materialien, ökologische Herstellungsweisen und modische Trends.

Der Onlineshop als elementarer Vertriebskanal

MAC hat keine eigenen Ladengeschäfte. Die Produkte vertreiben Handelspartner weltweit an den Einzelhandel. Außerdem gibt es die größte Auswahl online: Im Webshop finden Frauen und Männer Modelle in jeglichen Schnitten, Farben und Styles. Neben dem deutschen Shop betreibt MAC einen Subshop für Österreich und einen Sprachenshop auf englisch. Zudem gibt es auch einen Onlineshop für B2B-Kunden.

Es wurde Zeit für einen Relaunch

MAC entschloss sich aufgrund mehrerer Zielsetzungen dazu, die beiden Onlineshops zu relaunchen: Zum einen wollte MAC den B2C- und B2B-Bereich zwar mit getrennten Installationen, aber über ein einheitliches Shopsystem aufbauen. Ebenso entstand der Wunsch, den Markenshop und die Markenseite parallel über ein System gestalten zu können. Zum anderen sollte auch die Erstellung von Subshops und damit einhergehend der Markteintritt in weitere Länder erleichtert werden. Ein übergeordnetes Ziel war letztendlich auch die Steigerung des Umsatzes.

Shopware als vielversprechende Lösung

Ursprünglich liefen beide Onlineshops über eine Eigenentwicklung in einer IBM-WebSphere-Umgebung. Im Zuge des Relaunchs entschied sich MAC für einen Systemwechsel. „Hier gab es viele Aspekte, die uns dann zu Shopware geführt haben“, so Dirk Meyer, Head of Digital Business. „Letztendlich waren aber folgende Punkte ausschlaggebend:

  • Zukunftsfähigkeit,
  • Technologie,
  • Standort des Shopanbieters,
  • Ausbaufähigkeit und
  • die Flexibilität des Systems.“

MAC_neu_DE1

Im neuen Onlineshop befinden sich 150 Artikel, unterteilt in zwei Hauptkategorien mit jeweils 9 Unterkategorien, die sich partiell weiter aufteilen.

Onedrop unterstützt beim Relaunch beider Onlineshops

Die Umsetzungsphase bis zum Relaunch dauerte ungefähr 5 Monate an. Dabei erhielt MAC Unterstützung durch den Shopware Solution Partner Onedrop GmbH & CO KG. Das Teamwork mit der Agentur weiß Dirk Meyer zu schätzen: „Die Zusammenarbeit verlief über die Jahre recht positiv. Sie sind für uns auch ein wichtiger Sparringpartner, wenn es um neue Ideen und Konzepte geht.“

Besonderheiten, Tools und Anbindungen

Eine besondere Funktion im Onlineshop: Alle Bestellungen werden aktuell über das Backend des Shops zum Fulfillment-Dienstleister geroutet. Das gilt auch für Bestellungen, die über externe Marktplätze aufgegeben wurden. Diese Anbindung ist von Bedeutung, da MAC seine Produkte auch über Amazon, eBay und Zalando verkauft.

Als Personalisierungslösung nutzt MAC eSales von Apptus. Über das Shopware-Plugin wird mithilfe von Machine Learning in Echtzeit das Benutzerverhalten in dem Shop analysiert. Mittels einer selbstlernenden Suche, dynamischen Recommendations und relevanzorientiertem Artikel-Ranking werden die Ergebnisse ausgeliefert, die eine hohe Conversion-Wahrscheinlichkeit versprechen.

Das Newsletter Marketing betreibt MAC mithilfe von Inxmail. Mit Kibana und Power BI behält MAC hingegen die Zahlen fürs Monitoring im Blick.

MAC_neu_DE2

Im Shop erwartet den Besucher ein modernes und cleanes Design, das den Fokus auf ausdrucksstarke Fotos und Videos lenkt.

Zeit ist eine Ressource, die seitdem eingespart wird

Seit dem Wechsel zu Shopware hat sich vor allem die enorme Zeitersparnis bemerkbar gemacht. Zuvor musste der Onlineshop über drei Systeme gepflegt werden. Jetzt können Zuständige alles zentral über Shopware bearbeiten.

Auf die Frage, ob weitere Ressourcen eingespart wurden, entgegnet Dirk Meyer: „Mit der Einführung von Shopware haben wir ein enormes Wachstum hingelegt, was zwangsläufig mehr Ressourcen erfordert. Allerdings können wir sagen, dass sich der CPA halbiert und die CVR verdoppelt haben.“

Positive Kennzahlen seit Relaunch

Ein Blick auf die konkreten Zahlen lohnt sich. Zum einen ist eine deutliche Umsatzsteigerung zu verzeichnen: „Wir erzielen mittlerweile ein jährliches Wachstum um durchschnittlich 38 %“, so Meyer.  Auch die Conversion Rate hat sich verdoppelt. Die Sichtbarkeit hat sich laut Sistrix von durchschnittlich 0,55 auf 0,848 erhöht. Ausschlaggebend war allerdings nicht nur der Relaunch, sondern ein Paket aus mehreren Maßnahmen.

Fazit und Ausblick

Der Relaunch mit Shopware war zielführend. Mit dem einheitlichen System profitiert MAC von einer deutlichen Zeitersparnis und höheren Umsatzzahlen. Der Relaunch hat sich bereits nach einem Jahr amortisiert. 

In Zukunft will MAC weitere Sprachenshops erstellen und die Performance optimieren. Außerdem ist die Migration auf Shopware 6 und der Umstieg auf die Enterprise Edition geplant.